Zum Inhalt springen

Tausende bei Anti-Kreml-Demos Russischer Oppositionsführer verhaftet

Legende: Video Russischer Oppositionsführer Nawalny verhaftet abspielen. Laufzeit 1:10 Minuten.
Aus Tagesschau vom 27.03.2017.
  • Bei landesweiten Protesten gegen Korruption in Russland sind am Sonntag fast tausend Demonstranten festgenommen worden.
  • Unter den in Moskau Festgenommenen ist auch der russische Oppositionsführer Alexej Nawalny.
  • In Moskau nahmen nach Polizeiangaben 7000 bis 8000 Menschen an der Kundgebung teil. In St. Petersburg gingen rund 4000 Menschen auf die Strasse.

Bei landesweiten Protesten gegen Korruption in Russland sind am Sonntag nach jüngsten Angaben von Aktivisten fast tausend Demonstranten festgenommen worden, unter ihnen der prominente Kreml-Kritiker Alexej Nawalny.

933 Festnahmen in Moskau

Nawalny, der zu den Protesten aufgerufen hatte, wurde bereits auf dem Weg zu der Demonstration in Moskau abgeführt und in Gewahrsam genommen.

Insgesamt gab es nach Angaben der Menschenrechtsgruppe OWD Info mindestens 933 Festnahmen in Moskau und dutzende weitere Festnahmen in anderen russischen Städten.

Scharfer US-Protest

Die USA haben die Festnahme Hunderter Demonstranten in Russland scharf kritisiert. Das Vorgehen der Behörden sei ein Affront gegen demokratische Werte, erklärte Aussenamtssprecher Mark Toner. «Wir fordern die russische Regierung auf, umgehend alle friedlichen Demonstranten freizulassen.»
Die US-Regierung sei insbesondere besorgt zu hören, dass auch Oppositionsführer Alexej Nawalny in Gewahrsam genommen worden sei.

Tausende landesweit auf den Strassen

In der Hauptstadt nahmen nach Polizeiangaben 7000 bis 8000 Menschen an der Kundgebung teil. Es war eine der grössten Teilnehmerzahlen bei einer nichtgenehmigten Demonstration in Russland seit Jahren. In St. Petersburg gingen rund 4000 Menschen auf die Strasse. Nach örtlichen Medienberichten gab es zudem 2000 Teilnehmer in Nowosibirsk sowie jeweils 1500 in Krasnojarsk und Omsk. Weitere Kundgebungen gab es in Wladiwostok und Jekaterinburg. Überall soll es zu Festnahmen gekommen sein.

Bei der Demonstration in Wladiwostok am Japanischen Meer zählten Reuters-Reporter mindestens 30 Festnahmen. Die Menschen entrollten ein Banner mit der Aufschrift «Der Ministerpräsident muss antworten».

Alles in Ordnung. Versucht nicht, für mich zu kämpfen. Unser Thema ist heute der Kampf gegen Korruption
Autor: Alexej NawalnyRussischer Regimekritiker

Eine 17-jährige Studentin sagte, in vielen anderen Ländern müssten Regierungen nach solchen Vorwürfen zurücktreten. Nach Angaben von Augenzeugen gab es auch in Jekaterinburg in der Industrieregion Ural Festnahmen.

Nawalny wurde direkt an einem U-Bahn-Ausgang in Moskau von Polizisten abgeführt und in ein Polizeifahrzeug gesetzt. Von dort aus schrieb er auf Twitter: «Alles in Ordnung. Versucht nicht, für mich zu kämpfen. Unser Thema ist heute der Kampf gegen Korruption.» Nach Angaben seiner Mitstreiter wurde er in Gewahrsam genommen. Er solle heute Montag einem Richter vorgeführt werden.

Medwedew schweigt

Der Jurist und Blogger Nawalny prangert seit Jahren Korruption in Russland an. Anfang Februar wurde er in einem neu aufgerollten Prozess abermals zu fünf Jahren Haft auf Bewährung verurteilt. Ein Gericht sprach ihn wegen Veruntreuung schuldig. Nawalny kündigte daraufhin an, trotzdem bei der für März 2018 geplanten Präsidentschaftswahl anzutreten.

Die jüngsten Proteste entzündeten sich unter anderem an einem Bericht Nawalnys, in dem Ministerpräsident Dmitri Medwedew vorgeworfen wird, über ein undurchsichtiges Netzwerk von Nichtregierungsorganisationen ein Immobilienimperium zu kontrollieren. Ein Youtube-Video mit den Anschuldigungen wurde inzwischen elf Millionen Mal angeklickt, eine Stellungnahme Medwedews gibt es dazu bisher nicht.

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen.

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren.

29 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Werner Christmann (chrischi1)
    Und nun bellen sie wieder, die Demokratie-Heuchler aus dem Westen. Russland macht das schon richtig. Da wird diese Handvoll westlich gesteuerten Regime-Changer aus dem Verkehr gezogen. Der abschreckenden Beispiele gibt es ja zur Genüge, nicht zuletzt vor der eigenen Haustüre, wo die Ukraine mit CIA-Hilfe in den Ruin auf allen Ebenen getrieben wurde.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
    1. Antwort von Joel Busch (Joel)
      Westlich gesteuerte Regimegegner? Jetzt hören Sie doch auf. Ist ein Russe der gegen Korruption im eignen Land kämpft automatisch westlich gesteuert? Mit der gleichen Argumentation wären Sie doch ein russisch bezahlter Meinungsmacher der online Kommentare für das Regime verfasst.
      Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Sebastian Demlgruber (SeDem)
    Aggressive Aussenpolitik, Kriege in Syrien, Georgien, in der Ukraine, Imperialismus, Nationalismus, alberne Auftritte als "starker Mann": Sie sollen als Opium fürs Volk wirken, damit es das Kreml-Establishment beim Sich-die-Taschen-vollstopfen nicht weiter stört. Wer dagegen aufmuckt, bekommt die Faust von Putins Polizeistaat zu spüren.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
    1. Antwort von Jacqueline Zwahlen (Jacqueline Zwahlen)
      Apropos Nationalismus: Sie wissen, dass Nawalny 2007 wegen fremdenfeindlicher Äußerungen aus der sozialliberalen Partei Jabloko ausgeschlossen wurde? In den Jahren 2006 und 2008 nahm Nawalny an dem radikal-nationalistischen „Russischen Marsch“ in Moskau teil, auf dem die Ausweisung aller Kaukasier aus Zentral-RU gefordert wurde.Von seiner nationalistischen Überzeugung hat sich der Führer der außerparlament. Opposition in Russland nie distanziert. Nawalny ist gegen Putin, aber er ist kein Engel!
      Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Joel Busch (Joel)
    So kurz nach den Enthüllungen in dem Dokumentarfilm von Navalny über Dmitry Medvedev und seine Villas ist das doch kein reiner Zufall. Das Video lohnt sich, wenn man genug Englisch versteht um die Untertitel zu lesen: https://dimon.navalny.com
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
    1. Antwort von m. mitulla (m.mitulla)
      Derjenige, der den Film finanziert hat, hat wohl Interesse an Unruhen in Russland. Es geht zwar um eine friedliche Demonstration -aber die Demonstranten sind absolut kompromisslos. Die Regierung soll weg. Es ist dasselbe Muster, welches schon viele Länder in die absolute Instabilität geführt haben - bereit für private Investoren, s. "arabischer Frühling" oder die verschiedenen Farbrevolutionen wie z.B. auf dem Maidan oder in Syrien.
      Ablehnen den Kommentar ablehnen
    2. Antwort von Joel Busch (Joel)
      Ein Interesse an Demonstrationen und der damit einhergehenden Destabilisierung der Regierung gegen die sie ankämpfen zu haben, ist doch völlig normal. Das macht eine Opposition so. Und je korrupter die Regierung desto kompromissloser die Opposition. Ihre Worte klingen als hätten Sie etwas Verdecktes durchschaut, aber für mich sieht das ganz normal aus.
      Ablehnen den Kommentar ablehnen