Zum Inhalt springen

International Russisches Gas nur noch gegen Vorauszahlung

Ab dem 1. Juni soll die Ukraine nur noch gegen Vorauszahlung russisches Gas bekommen. Putin richtet sich im Energiestreit per Brief direkt an verschiedene europäische Regierungen.

Ein Arbeiter neben einer Gas-Pipeline
Legende: Nach Putins Wunsch soll sich die EU um die Schuldenbegleichung der Ukraine für russisches Gas einsetzen. Keystone

Russlands Präsident Wladimir Putin drängt die Ukraine zum Einlenken im Gasstreit. Er bekräftigte seine Warnung, dass ab dem 1. Juni russisches Gas nur noch gegen Vorauszahlung geliefert werde. In einem Brief an 17 europäische Regierungen fordert Putin die EU deshalb zu verstärkten Beratungen auf, wie die Ukraine ihre Schulden beim russischen Gaskonzern Gazprom begleichen könne.

Russland sei offen für Konsultationen und hoffe, dass sich die EU-Kommission stärker engagieren werde, um eine «faire Lösung» auszuarbeiten. «Gazprom hat keine einzige Zahlung erhalten und die Gesamtschulden sind von 2,24 auf 3,5 Milliarden Dollar angewachsen», kritisiert Putin.

Der russische Präsident hatte bereits vor einem Monat in einem Brief gewarnt, dass Russland dem Nachbarland Gas nur noch gegen Vorauszahlung liefern werde. In dem neuen Brief wird anders als damals nicht erneut erwähnt, dass dies auch Lieferunterbrechungen nach Westeuropa bedeuten könnte.

Noch kein Beitrittswunsch

Das Aussenministerium in Moskau hat einem Sprecher zufolge «keine Kenntnis» von einem Beitrittswunsch ostukrainischer Regionen zu Russland nach dem Vorbild der Krim. «In den Medien wird zwar viel darüber geschrieben, aber offiziell ist eine solche Bitte nicht eingegangen», sagte Alexander Lukaschewitsch.

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen.

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren.

8 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von A.Käser, Zürich
    Wenn man liest,was da alles "zusammengeklüttert" wir kann man sich mit Fug und Recht fragen,ob hier noch Menschen mit normal(real) funktionierenden"Hirnen"am Werk sind,irgend einen "Realitätsverlust eingefahren"haben oder schlichtweg einfach ein unerhörtes kriminelles Potential besitzen?Hoffnungslos überforderte,verirrte und verwirrte Alpha-Elite-Verantwortungsträger?
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Thomas Koblet, Rickenbach
    Das ist nicht mehr zu verstehen, wenigstens die Ausstände müssten doch schon längst bezahlt sein?! Das da nicht mehr Druck und Einfluss vom Westen kommt ist sehr schwach und nicht sehr klug.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Harald Girschweiler, 9500 Wil SG
    Dafür wurde ja jetzt der Sohn des US-Vizepräsident in den Vorstand des ukrain. Gasgesellschaft ernannt. Ein Schelm der dabei Böses denkt. Ich bin ja schon sehr neugierig, was man mit diesem Schachzug bezweckt. Der ukrain. Betreiber wird ja kaum bei den Endverbrauchern Vorauskasse für zukünftige Gaslieferungen verlangen können, da man kaum berechnen kann, was die Bevölkerung in den Sommermonaten benötigt. Kommt auf das Wetter an.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen