Zum Inhalt springen
Inhalt

Russland-Affäre Trump nimmt Putin erneut in Schutz

Russland will sich nicht in die US-Präsidentenwahl eingemischt haben. Trump glaubt Putin – die CIA nicht.

US-Präsident Donald Trump schliesst sich weiter uneingeschränkt der Aussage Wladimir Putins an, wonach Russland die amerikanische Präsidentenwahl 2016 nicht beeinflusst habe. «Jedes Mal, wenn er mich sieht, sagt er 'Ich habe das nicht gemacht', und ich glaube ihm wirklich, wenn er das sagt», so Trump zu Reportern an Bord der Air Force One auf dem Weg nach Hanoi.

Trump stellte sich mit seinen Äusserungen zu Russlands Rolle in der Präsidentenwahl erneut in Widerspruch zu den US-Geheimdiensten. Diese hatten Moskau in einem Bericht Anfang 2017 eine direkte Wahlbeeinflussung vorgeworfen. Die CIA erklärte als Reaktion auf Trumps Äusserungen, ihr Direktor Mike Pompeo halte an dieser Einschätzung fest: Sie habe sich nicht geändert.

Später twitterte der US-Präsident: «Wann werden all die Hasser und Dummköpfe da draussen einsehen, dass es eine gute und nicht eine schlechte Sache ist, gute Beziehungen zu Russland zu haben.» Er wolle die Probleme mit Nordkorea, Syrien, der Ukraine und dem Terrorismus lösen. Dabei könne Russland eine grosse Hilfe sein.

Putin und Trump waren sich am Rande eines Gipfeltreffens im vietnamesischen Da Nang begegnet. Der Kremlchef wies vor Journalisten ebenfalls den Vorwurf der Einmischung in die US-Wahl zurück.

Die sogenannte Russland-Affäre begleitet den US-Präsidenten seit seinem Amtsantritt im Januar. So untersucht Sonderermittler Robert Mueller, ob es eine Zusammenarbeit des Trump-Wahlkampflagers mit Moskau gegeben und ob sich der Republikaner später der Rechtsbehinderung schuldig gemacht hat.

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen.

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren.

10 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von antigone kunz (antigonekunz)
    beinahe amüsant: eingeschworene CIA-kritiker haben nun dieser zu vertrauen als ihrem präsidenten. fast unbemerkt hat die usa ihre weltweite militärische vorherrschaft verloren. dazu kommt der aktuelle turbototengräber der 45.präsident der usa. russland, wird noch ein paar jahrzehnte, wie helmut schmidt es richtig analysiert hat, benötigen, bis sie sich als stabile macht weltweit etablieren kann. die nächsten 50 jahre werden durch die chinesicher herrschaft über das weltgeschehen geprägst sein.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von antigone kunz (antigonekunz)
    die öffentlichkeit und vor allem die medien, die sich der information und berichterstattung verschrieben haben, wissen, dass lügen beim amerkanischen und beim russischen präsidenten an der tagesordnung sind und system hat. nicht um die wahrheit zu verbergen, nein, es dient einzig und allein, um macht zu demonstrieren, dass sie, und nur sie allein bestimmen, was zu sein hat. es ist daher müssig sich verstehen zu wollen. es ist reine willkür, die da vor aller augen praktiziert wird.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Cherubina Müller (Fabrikarbeiterin)
    Den Splitter im fremden Auge, aber nicht den Balken im eigenen sehen; Süddeutsche Zeitung: "Einmischungsversuche in Wahlen werden oft unterschätzt" - Insgesamt gab es 117 Fälle, 36 Mal mischten sich die UdSSR oder Russland, 81 Mal die USA ein - Die Amerikaner mischten sich 1996 intensiv bei den Wahlen in Russland ein - Jelzin erschien sogar im russischen Fernsehen und bedankte sich bei seinem guten Freund Bill Clinton - Washington unterstützte die Wahl Konrad Adenauers 1953.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen