Zum Inhalt springen

Cyberkriminalität Russland beklagt Cyberangriffe auf sein Bankensystem

Hacker sollen die Zentralbank bestohlen und einen weiteren Angriff zur Destabilisiserung des Finanzsystems geplant haben.

Gebäude der Zentralbank
Legende: Die Zentralbank in Moskau beklagt einen bereits erfolgten Gelddiebstahl durch Hacker. Keystone

Das Wichtigste in Kürze

  • Die russische Nationalbank bezichtigt Unbekannte, über gehackte Accounts Millionenbeträge abgezweigt zu haben.
  • Ein Teil des Geldes soll mittlerweile wieder aufgetaucht sein.
  • Wer hinter den Angriffen steckt, geht aus dem Jahresbericht der Zentralbank nicht hervor.
  • Eine weitere Cyber-Attacke zur Destabilisierung soll auf Servern einer ukrainischen Firma in den Niederlanden geplant worden sein.

Hacker sollen im Verlauf dieses Jahres in Konten bei der russischen Zentralbank eingedrungen sein. Dies geht aus dem Jahresbericht des Instituts hervor.

Demnach sollen die Unbekannten versucht haben, insgesamt zwei Milliarden Rubel (umgerechnet rund 31 Millionen Franken) zu stehlen. Inwieweit dies gelang, ist unklar. Die Zentralbank teilt lediglich mit, gut die Hälfte des Geldes auf anderen Konten wieder gefunden und weitere Überweisungen rechtzeitig gestoppt zu haben.

Gegen strategisch wichtige Finanzinstitute und die Zentralbank gerichtete Cyberangriffe könnten die finanzielle Stabilität gefährden, heisst es im Jahresbericht.

Neuer Angriff?

Ebenfalls am Freitag beklagte Russland einen geplanten Cyberangriff ausländischer Geheimdienste auf sein Bankensystem. Die Kommandozentrale der Hacker befindet sich laut dem Inlandsgeheimdienst FSB in den Niederlanden. Genutzt würden dortige Server einer ukrainischen Firma.

16 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Udo Gerschler (UG)
    Nun ja,es zeigt wieder die Dringlichkeit der Bargeldabschaffung und weiterer Volksverblödung.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von m. mitulla (m.mitulla)
    Wie schon bei den Angriffen auf die US-Websites ist es auch bei den aktuellen Angriffen auf die russischen Seiten nicht zu überprüfen, ob die Angriffe vom Ausland gestartet wurden. Auch über die Täter gibt es in keinem Fall unabhängig überprüfbare Erkenntnisse. Im Grunde ist es nicht einmal festzustellen, ob der Angriff überhaupt stattgefunden hat. Es ist sehr schwierig geworden Informationen und Propaganda auseinandezuhalten.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Harald Buchmann (Harald_Buchmann)
    Die Ukraine ist technisch kaum in der Lage, das alleine zu tun. Es gibt nur eine grosse Cyber-Armee, die mit der Ukraine eng verbuendet ist und so eine Firma vorschieben wuerde (Tipp: die Chinesen snd es nicht). Ausser den USA kommt hoechstens eine false flag operation Russlands noch in Frage. Das Risiko, dass das eigene Volk das Vertrauen in seine Banken verliert, halte ich aber fuer zu hoch. Russland leidet wie China unter pausenlosen Hackerangriffen der USA, da bietet sich die Vermutung an...
    Ablehnen den Kommentar ablehnen