Zum Inhalt springen
Inhalt

Häusliche Gewalt Russland dreht das Rad der Zeit zurück

Legende: Audio Geldstrafen statt Gefängnis für Schläge in der Familie abspielen. Laufzeit 05:18 Minuten.
05:18 min, aus Rendez-vous vom 25.01.2017.
  • Das russische Parlament stimmt einer Gesetzesänderung zur häuslichen Gewalt zu.
  • Die Unterschrift des Präsidenten gilt nur noch als Formsache.
  • Das Gesetz behandelt häusliche Gewalt nicht mehr als Straftat, sondern als Verstoss.
  • Drohten bisher für Schläge in der Familie bis zu 20 Jahre Gefängnis, müssen Täter künftig schlimmstenfalls eine Geldstrafe bezahlen.
  • Laut offizieller Statistik sterben in Russland jährlich zwischen 12'000 und 14'000 Frauen und Kinder an den Folgen von Gewalt.

Bei der Ahndung häuslicher Gewalt gehörte Russland bisher zu den fortschrittlichen Ländern. In der Verfassung steht: Wer Familienangehörige schlägt, wird mit 2 bis 20 Jahren Gefängnis bestraft. Das soll sich nun ändern. Die Duma debattiert in zweiter Lesung über eine Gesetzesänderung, die die Abgeordnete der Partei «Gerechtes Russland», Jelena Misulina, eingebracht hat.

Gewalt in der Familie keine Straftat mehr

Die streitbare Ultrakonservative fordert, dass häusliche Gewalt nicht mehr als Straftat behandelt werden, sondern als Verstoss gegen die öffentliche Ordnung. So würde Gewalt in der Familie zu einem Kavaliersdelikt, wofür man im schlimmsten Fall eine Geldstrafe bezahlen müsste.

Prügel und Schläge schadeten niemandem, argumentiert Misulina. Sie gehörten zur traditionellen Erziehung. Mit dem Gesetzesvorschlag möchte die Abgeordnete verhindern, dass jemand ins Gefängnis kommt, nur weil er seiner Frau oder seinem Kind eine Ohrfeige gegeben habe.

Im Widerspruch zur Statistik

In Russland sterben jährlich zwischen 12'000 und 14'000 Frauen und Kinder an den Folgen von Schlägen und Gewalt. Zigtausende werden laut der letzten offiziellen Statistik brutal misshandelt.
Menschenrechtsorganisationen schätzen hingegen, dass die effektiven Gewalttaten drei- bis viermal höher sind, weil in Russland niemand gern öffentlich über das Elend in der Ehe spreche und weil das fortschrittliche Gesetz zwar existiere, aber oft nicht umgesetzt werde.

Altes Frauenbild neu propagiert

Das bestehende, fortschrittliche Gesetz steht im Widerspruch zur gesellschaftlichen Entwicklung in Russland, wo es gesellschaftsliberale Anliegen zurzeit schwer haben. Besonders die orthodoxe Kirche propagiert ein traditionelles Familienbild, wonach die Frauen dem Ehemann und später den Söhnen zu gehorchen hätten.

In der Politik stossen die Geistlichen damit auf offene Ohren – besonders bei Misulina. Die Abgeordnete hat schon mehrere rückschrittliche Vorstösse in der Duma durchgebracht, jüngst etwa ein Gesetz, das Homosexuellen-Propaganda strafbar macht.

Putins Unterschrift nur noch Formsache

Es ist anzunehmen, dass die streitbare Juristin und Vorsitzende der Familienkommission in der Staatsduma auch mit ihrem Vorstoss zur häuslichen Gewalt durchkommt. Die dritte Lesung ist in der Regel nur noch eine Formsache, bevor Präsident Wladimir Putin dann das Gesetz unterzeichnet.

Zivil- und Strafrecht

Beim Strafrecht tritt der Staat als Kläger auf. Strafrechtliche Gesetzesüberschreitungen werden also von der Staatsanwaltschaft oder dem Gericht beanstandet und geahndet. Beim Zivilrecht geht es um Streitigkeiten unter den Bürgern. Gerichte werden hier erst tätig, wenn Klagen eingereicht werden.

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen.

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren.

20 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Werner Wüthrich (ruishi)
    Ein typischer Anti-Russland-Artikel. Es würde lediglich ein altes Gesetz abgeschafft, das die Gewaltanwendung zwischen Familienangehörigen wesentlich stärker bestrafte als unter fremden Personen. Die Tagesschau der ARD brachte ebenfalls einen tendenziösen, jedoch genaueren Bericht: https://www.tagesschau.de/ausland/russland-duma-gewalt-101.html
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Peter Mueller (Elbrus)
    Da wird überhaupt nichts zurückgedreht sondern modernes Strafrecht geschaffen. In der Schweiz werden 80 % dieser Verfahren eingestellt - maximale Strafe sind 6 Monate unbedingt die so gut wie nie ausgesprochen werden. Ich würde von SRF gerne eine qualifizierte Quelle sehen für diese angeblichen 14'000 Toten in Russland. SRF hat sowieso keine Ahnung zur Stellung der Russischen Frau in der Gesellschaft - die flogen schon zum Mond als Schweizer Frauen nicht mal abstimmen konnten.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
    1. Antwort von Joel Busch (Joel)
      "modernes Strafrecht", bis auf die Kleinigkeit dass es sich um Zivilrecht handelt und eben nicht mehr um Strafrecht. Anzeige erstatten reicht dann nicht mehr, man muss dann selbst eine zivile Klage einreichen.
      Ablehnen den Kommentar ablehnen
    2. Antwort von Joel Busch (Joel)
      Mayor General Mikhail Artamoshkin, der damalige Chef des Departements für Interne Sicherheit hat das am 24. Januar 2008 gesagt. Darauf zitieren ihn das "ANNA National Centre for the Prevention of Violence" (das ist das Russische Zentrum für Häusliche Gewalt) und Amnesty International. Die Associated Press sagt die Zahlen des Innenministeriums für 2013 seien 9000 Tote der Häuslichen Gewalt.
      Ablehnen den Kommentar ablehnen
    3. Antwort von W Streuli (Wernu)
      ®Hr. P Mueller, ich wünschte unser SRF würde mal eingehender über Land und Leute berichten vor Ort.Ich erinnere mich gern an die SRF Dokumentation, als 3 CH Bauern nach RU ausgwandert sind, sowas geht runter wie Butter wertes SRF :-), jetzt noch eine 10 teilige Dokumentation östlich des Urals, oder muss hierfür erst das ok vom Onkel Sam eingeholt werden?
      Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von H Kuhn (K.H.)
    Glaube kaum dass zwischen 12'000 und 14'000 Frauen und Kinder an den Folgen einer Ohrfeige sterben. Sieht mir eher danach aus, als ob einige hohe Tiere in den Knast müssten, würde man das Gesetz nicht verwässern.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen