Zum Inhalt springen

International Russland fordert längere Waffenruhe in Ukraine

Morgen läuft die Waffenruhe aus. Russlands Präsident Wladimir Putin will eine Verlängerung der Feuerpause. Diese ist ohnehin äusserst brüchig – immer wieder kommt es zu Angriffen auf Soldaten.

Haus mit Granatenkrater in Slawjansk
Legende: Die Waffenruhe ist brüchig: Unter Beschuss geratenes Wohnhaus in der ostukrainischen Stadt Slawjansk. Reuters

Morgen läuft die Waffenruhe in der Ukraine aus. Russland hat nun mit Nachdruck deren Verlängerung gefordert.

Offenbar sei die Zeit für Verhandlungen zwischen der Führung in Kiew und den Separatisten im Osten des Landes noch nicht reif, sagte Dimitri Peskow, der Sprecher des Kremls.

Es gehe nun darum, die Feuerpause zu verlängern. «Die Konfliktparteien sollten auf einen entsprechenden Aufruf von Präsident Wladimir Putin hören», appellierte Peskow.

Die knapp einwöchige Waffenruhe ist sehr fragil. Vor einigen Tagen waren beim Abschuss eines Militärhubschraubers nach Militärangaben neun Soldaten getötet worden. Zudem berichtete die ukrainische Führung von jüngsten Gefechten mit zehn verletzten Soldaten.

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen.

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren.

3 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von A.Käser, Zürich
    Wäre sehr zu begrüssen.Wie sollen sich diese Gebiete organisieren und neu"ausrichten"können,wenn sie ständig angegriffen werden?Um eine Selbständigkeit organisieren zu können und sich neu zu organisieren,braucht es Zeit und Ruhe/Stabilität.Soll eben gerade dies verhindert werden?Sollen keine Karten auf den Tisch gelegt werden können,um sich neu zu orientieren?
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
    1. Antwort von Joel Vonlanthen, Luzern
      Neu organisieren? Ständig angegriffen werden? Was erzählen Sie für einen Blödsinn? Während dieser Waffenpause haben die Ukrainer keinen Angriff auf die Terroristen gestartet! Sie wurden nur immer von den Terroristen angegriffen. Die Leute wollen sich neu orientieren, doch nur wenn endlich die russischen Terroristen weg sind!
      Ablehnen den Kommentar ablehnen
    2. Antwort von c.jaschko, Bern
      Das Loch im Haus sieht aus als gemacht by the real terorists :-) Was sie als Russen bezeichnen sind Ukrainer russiischer Abstamung die Ihr Zuhause verteidigen from the real terorists :-) Only real terorists shoot at civilians :-) Aber trotzdem meine Liebe geht an alle Menschen in der Ukraine - Sie wissen nicht was Sie tun - sagte auch Jesus schon mal :-)
      Ablehnen den Kommentar ablehnen