Zum Inhalt springen

International Russland lässt Zypern eine Hintertüre offen

Moskau sieht auch nach dem Scheitern der Verhandlungen zur Zypern-Rettung noch Chancen für ein künftiges Engagement. «Wir haben die Türen für eine Erörterung der finanziellen Probleme Zyperns nicht geschlossen», sagte Regierungschef Dmitri Medwedew.

Schild wird in einer Menge hochgehalten.
Legende: Russland verweigert nur vorläufig die Zusammenarbeit mit Zypern. Die Rettung könnte also doch noch glücken. Keystone

Moskau wolle nun den endgültigen Plan der EU für eine Rettung ihres Mitgliedslandes abwarten und sich erst dann zu einem möglichen Engagement äussern, sagte Medwedew bei einer Pressekonferenz in Moskau mit EU-Kommissionspräsident José Manuel Barroso.

Vorläufiges Nein aus Moskau

Barroso hatte sich zuvor in Moskau zuversichtlich gezeigt, dass die EU auch diesmal eine Lösung finde. Das russische Finanzministerium hatte am Morgen die Verhandlungen mit Zypern über Finanzhilfen für beendet erklärt.

Russland verwehrt dem krisengeschüttelten EU-Mitglied Zypern also nur vorläufig neue Finanzhilfen. Die Regierung der Mittelmeerinsel habe Russland vorgeschlagen, den Zugang zur Gasförderung vor Zypern zu ermöglichen. «Unsere Investoren haben sich die Frage angesehen. Ein Interesse gab es nicht», sagte Russlands Finanzminister Anton Siluanow.

Ausserdem hätten die Zyprer Beteiligungen an ihren Banken offeriert. Aber auch hier habe sich kein einziges russisches Geldinstitut bereit erklärt.

Die Frage eines neuen russischen Staatskredits werde ebenfalls nicht verfolgt, weil die Europäische Union die Aufnahme neuer Schulden verboten habe, sagte Siluanow. Kommentatoren gehen davon aus, dass Russland durch eine Verschärfung der Krise auf Zypern hofft, am Ende doch noch billiger an Vermögenswerte des Inselstaates zu kommen.

Zurück auf Feld 1

Sarris fliegt damit noch heute nach zweitägigen Gesprächen mit leeren Händen aus Moskau zurück. Bei den Verhandlungen ging es unter anderem um eine Verlängerung eines Kredites im Volumen von 2,5 Milliarden Euro.

Zypern muss bis Montag knapp sechs Milliarden Euro aufbringen, um ein Zehn-Milliarden-Euro-Hilfspaket der Troika aus EU, EZB und IWF zu erhalten und damit eine Staatspleite zu vermeiden.

4 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von David Darius, Schmierendorf
    Jetzt sollen doch die Euro-Länder mal Zähne zeigen, nämlich dass sie die Spielchen der Zyprioten und Russen nicht mitmachen. Ich sehe doch nicht ein, dass mit meinen Steuern das Schwarzgeld russischer Oligarchen garantiert wird. Für das habe ich im Euro-Land doch keinerlei Interesse oder gar Verantwortung. Da soll sich doch Russland darum kümmern oder auch nicht. Wenn die Euro-Länder jetzt nicht hart bleiben, tanzt denen doch jeder Hanswurst auf der Nase herum.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von A. Holenstein, Cross'n'Star
    Der Feind (Russland) meines Feindes (EUdssr) ist mein Freund (IWF)!
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Christina Bernegg, Horw
    Was hatte gestern Herr Barosso in Moskau verloren,es ist noch schlimmer als ich vermutet habe,die Eu ist auch Bleite und versucht die Russen zu manipulieren. Aber es wird nicht so ablaufen,man kann einfach niemand mehr trauen.Ich hoffe dass dieses abgekartes Spiel sich zum Guten wendet vor allem für die Bürger.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
    1. Antwort von Harald Girschweiler, 9500 Wil SG
      @Ch. Bernegg: Klar ist die EU pleite u. desw. wird RU mit dem Wink mit dem Zaunpfahl auf Hinblick auf die 500 Mio. europ. Konsumenten darauf hingewiesen, dass eine Rettung durch RU nicht im Interesse der EU sei. Gazprom will keine Probleme da ja auch wieder über Fördermengen und Preise mit den europ. Abnehmern verhandlet werden muss. Somit sind einmal mehr die Kleinen wie CY und CH vielleicht morgen die Leidtragenden
      Ablehnen den Kommentar ablehnen