Zum Inhalt springen

International Russland: Mit Kriegsschiffen in die Arktis

Moskau setzt seine Politik der Stärke fort. Aktuell im Fokus: die Arktis. Mehrere Schiffe der Kriegsmarine wurden entsandt. Offiziell sollen sie die Nordflanke Russlands kontrollieren – es könnte jedoch mehr dahinter stecken.

Russisches Kriegsschifft während dem Abfeuern einer Rakete.
Legende: Russland sendet mehrere Kriegsschiffe in die Arktis. Eine weitere Machtdemonstration Putins. (Archivbild) Keystone

Die russische Kriegsmarine zeigt erneut Präsenz in der Arktis. Ein Schiffsverband habe seinen Heimathafen Seweromorsk verlassen und sei in die Barentssee eingelaufen, sagte ein Sprecher der Nordflotte.

Ein Ziel der Fahrt sei, die Nordflanke Russlands zu kontrollieren. Zudem sollen einige Schiffe bei den Neusibirischen Inseln vor Anker gehen. Geplant seien auch militärische Übungen.

Ein russischer Ölbohrer in der Arktis
Legende: Ölbohrungen sind wohl einer der Hauptanreize für die russische Besatzung der Arktis. Keystone

Aufteilung der Arktis nicht geklärt

Moskau hatte vor kurzem seinen Anspruch auf einen Teil der Arktis mit einem Antrag bei den Vereinten Nationen untermauert.

In der Region liegen riesige Öl- und Gasreserven. Russland behauptet, sein Festlandsockel am Meeresboden reiche so weit, dass Moskau den Nordpol beanspruchen dürfe.

Die Aufteilung der Arktis, die wegen der schmelzenden Eismassen zunehmend leichter zugänglich wird, ist unzureichend geklärt. Auch die Anrainerstaaten Dänemark, Kanada, Norwegen und die USA melden Ansprüche an.

16 Kommentare

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von P. Manser, St. Gallen
    Hey schön hat, man wieder was bei Reuters aufgeschnappt. Das die andere Supermacht permannent Kriegschiffe und U-Boote in Alaska/Arktis hat, ist ja nicht so interessant. Auch die strategischen Bomberflüge von Alaska über und entlang der Arktis entlag der russischen Nordgrenze, die seit dem Ende das kalten Krieges permanent weitergeführt wurden, war seit 20 jahren keine Zeile mehr wert.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von peter müller, zürich
    Die Russische Nordflotte existiert seit 1920 und seit ca. 1935 mit dem aktuellen Namen. Die Baltische Flotte und die Südflotte auf der Krim existieren seit dem 17 Jahrh. Die Russische Nordflotte ist also keineswegs eine Novität wie das SRF hier glauben macht. Es ist der Job jeder Russischen Regierung die Nordgrenze zu kontrollien wie das auch in der Schweiz der Fall ist. Auch wenn es bei uns nur der Bodensee ist. Ueberwiegend fehlt es den westlichen Schiffen an Stabilität für die Arktis.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von M. Fischer, Buchs
    Darf den wirklich nicht's mehr bleiben wie es vor der Industrialisierung war?
    Ablehnen den Kommentar ablehnen