Zum Inhalt springen

Forderung der USA Russland muss Konsulat in San Francisco schliessen

  • Die USA haben im diplomatischen Streit mit Russland die Regierung in Moskau aufgefordert, ihr Generalkonsulat in San Francisco zu schliessen. Das teilte das US-Aussenministerium mit.
  • Russland muss demnach auch eine diplomatische Kanzlei in Washington und eine konsularische Abteilung in New York schliessen.

Die USA reagiert damit auf die Entscheidung Russlands, hunderte US-Diplomaten auszuweisen. Die Aufforderung der USA diene nun dazu, die diplomatischen Kapazitäten anzugleichen, nachdem die USA die Forderung Russlands umgesetzt hätten.

Laut Ministeriumsprecherin Heather Nauert würde jedem Land nun drei Konsulate im jeweils anderem Land bleiben. Die USA hätten jedoch auf eine volle Angleichung verzichtet, um die Abwärtsspirale zu stoppen.

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen.

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren.

6 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Hans Bernoulli (H.Bernoulli)
    Es waren die USA welche diese Spirale in Gang gesetzt hatten, auf Grund von Anschuldigungen die unbelegt sind, wahrscheinlich sogar bewusst auf Lügen beruhen, aber auf jeden Fall lächerlich sind, da selbst Meister der Einmischung in fremden Ländern, inkl. Putsch von Regierungen. Die USA verlieren mit solcher Politik an Ansehen, Glaubwürdigkeit und isolieren sich so weiter selbst.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von rosi gantenbein (lara croft)
    Sind die Amis noch bei Trost? Die einzige Hoffnung, welche man in Trump haben konnte, war die einer besseren Beziehung USA - Russland. Das Gegenteil ist eingetreten. Nun fragt es sich, ob er das wirklich wollte oder ob ihn der industriell-miltärische Komplex schlicht verheizt hat...
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
    1. Antwort von Bruno Vogt (bru.vogt)
      Ich tippe eher auf letzteres aber wirklich eine Rolle spielt es leider nicht mehr, die Welt muss sich auf eine neue Art kalten Krieg einstellen, zwischen eines schwächelnden Westens und einem erstarkenden Sino-Russischen Block. Das ganze lässt sich jedoch im Westen viel schlechter vermarkten, da Russland eine Markt- und keine Planwirtschaft mehr ist. Deswegen die ganzen Behauptungen von Hackerangriffen und Einflussnahme auf Wahlen, die nach wie vor durch nichts belegt sind.
      Ablehnen den Kommentar ablehnen
    2. Antwort von E. Waeden (E. W.)
      Die Kalten Krieger in der USA haben leider dem Ende von diesem immer nach getrauert. Und als sich dann Russland nach der Wende sehr gegen den Westen hin geöffnet hat & man in Europa das Kriegsbeil begraben, stattdessen guten Handel betrieben hat, war für sie dann das Fass voll & seither tun sie sehr viel dafür, dass auch die Europäer wieder auf einen neuen Kalten Krieg zusteuern. Die NATO ist u. a. auch ein gutes Instrument dafür.
      Ablehnen den Kommentar ablehnen
    3. Antwort von Tim Buesser (TimBue)
      B.Vogt: in der Geschichte haben sich noch (fast) immer diejenigen in ihrer Stärke völlig falsch eingeschätzt, die zu lange an der Macht waren.
      Ablehnen den Kommentar ablehnen
    4. Antwort von Tim Buesser (TimBue)
      B.Vogt: vor allem haben sich diejenigen völlig falsch eingeschätzt, die ihre Macht "geerbt" haben, sie von ihrer Vorgeneration übernommen haben.
      Ablehnen den Kommentar ablehnen