Zum Inhalt springen

US-Angriff auf Kampfjet Russland stoppt Vereinbarung mit den USA

Legende: Video Potential für eine Krise abspielen. Laufzeit 1:34 Minuten.
Aus Tagesschau am Mittag vom 20.06.2017.
  • Das russische Verteidigungsministerium wirft den USA vor, Moskau nicht vorab über den Luftangriff informiert zu haben. Daher «beende» Moskau ab sofort die Sicherheits-Zusammenarbeit.
  • Wo die russische Luftwaffe in Syrien operiere, werde sie jedes fliegende Objekt künftig als Ziel betrachten, meldeten russische Nachrichtenagenturen zudem unter Berufung auf das Verteidigungsministerium.
  • Die von den USA angeführte Koalition gegen die Terrormiliz IS hat ein Kampfflugzeug der syrischen Regierungstruppen abgeschossen. Das Pentagon hat entsprechende Berichte syrischer Staatsmedien bestätigt.
  • Der Verteidigungspolitiker Franz Klinzewitsch vom Föderationsrat nannte den Abschuss eine Provokation gegen Russland. Moskau unterstützt in Syrien die Führung von Präsident Baschar al-Assad.
  • Die US-Armee gibt an, die syrische Maschine habe Kämpfer des Rebellenbündnisses «Syrische Demokratische Kräfte» SDF angegriffen. Eine F/A-18 der US-Luftwaffe habe den Kampfjet abgeschossen. Das SDF-Bündnis wird von westlichen Staaten unterstützt und bekämpft die Terrormiliz IS.
  • Das syrische Militär erklärte, der Jet vom Typ Suchoi Su-22 habe IS-Stellungen beschossen, als der Abschuss erfolgt sei. Es handle sich um eine «schamlose Aggression».

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push Mitteilungen.

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren.

57 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Stanic Drago (Putinversteher)
    Um Vorfall zu verstehen, muss man Ereignisse letzte Tage in Syrien kennen. SAA hat in letzten Wochen über 10 000km2 Land von IS befreit. SAA ist an irakische Grenze angekommen und dabei US Truppe in Al Tanaf zimlich Dumm aussehen gelassen. Mit SAA Einheiten an irakische Grenze ist ein Gasleitung von Qatar nach EU nicht mehr möglich. Gleichzeitig hat Tiger Einheiten Tabqa umgegangen und SDF und Kurden von Oel Gebieten abgeschnitten. Sehr schlechte Zeiten für Pentagon.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Hans Bernoulli (H.Bernoulli)
    Die sistierte Vereinbarung zwischen Russland und USA bedeutet eine erhöhte Gefahr einer Eskalation zwischen diesen zwei Mächten. Jetzt, da Trump durch Intrigen, Klagen und Vorwürfen vorerst "neutralisiert" wurde, können die üblichen Krieg befürwortende Machthaber in Militär und Geheimdiensten freier agieren und ihrer Agenda weiter nachgehen.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Aldo brändli (aldo)
    Wer gibt den USA das Recht, in einem fremden Land Flugzeuge abzuschiessen? Gemäss UNO-Charta darf kein Land ohne UNO-Mandat ein anderes Land angreifn. Den USAIst das egal. Die Kriege welche seit dem letzten Weltkrieg stattfanden haben die USA verursacht. – ein Verbrechen.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen