Zum Inhalt springen
Inhalt

Russland und die WM «Je widerlicher die Staatsmacht, desto wichtiger der Sport»

Sport-Grossanlässe in Russland hätten nur ein Ziel: Propaganda. Das sagt der Satiriker und Kreml-Kritiker Wiktor Schenderowitsch.

Wiktor Schenderowitsch sitzt in einem Café am alten Arbat, der historischen Fussgängerzone von Moskau. Wie immer unrasiert, wache Augen, ein Lächeln auf den Lippen. Schenderowitsch ist ein Veteran der Kreml-Kritik.

In seiner Fernsehsendung «Kukly» («Puppen»), machte sich der Satiriker schon über Putin lustig, als der gerade erst an die Macht kam. Das war vor bald zwanzig Jahren.

Propaganda in eigener Sache

Jetzt, vor der Fussball-Weltmeisterschaft, ist Schenderowitsch wieder in der Rolle des Kritikers. «Solche Grossanlässe sind eine grossartige Gelegenheit für Propaganda in eigener Sache» sagt er.

Millionen Menschen auf der Welt interessierten sich für Fussball und liebten diesen Sport. Da sei ja klar, dass jeder Politiker versuche, sich damit in Verbindung zu bringen und vom Image des Fussballs zu profitieren. «Dabei gilt auch: Je widerlicher eine Staatsmacht ist, umso mehr benutzt sie den Sport.»

Mann mit Bart, umringt von mehreren Leuten.
Legende: Kreml-Kritiker Wiktor Schenderowitsch hält nicht zurück mit Kritik. Imago

Sport füllt die grosse Lücke

Schenderowitschs These: in autoritären Ländern hat der Sport eine viel grössere Bedeutung als in Demokratien. In Europa etwa freuten sich die Fans natürlich auch, wenn einer ihrer Sportler schneller renne als alle anderen. Aber es gebe stets eine gewisse Distanz, denn man wisse, dass es nur um Sport gehe.

Doch in Russland sei der Sport viel mehr: «Der Sport ist ein Ersatz. Die Menschen sind arm, die Staatsmacht willkürlich, die Natur verschmutzt. Aber dafür siegen unsere Sportler!», sagt Schenderowitsch. Die Russen würden sich wie Kinder verhalten, denen man ein buntes Spielzeug in die Hand drückt, um sie abzulenken.

Putin liebt Grossanlässe

Was sicher stimmt: Die russische Regierung hat eine ausgeprägte Vorliebe für internationale Sportwettbewerbe. In die Olympischen Winterspiele 2014 investierte der Kreml umgerechnet rund 40 Milliarden Franken.

2016 fand die Eishockey-WM in Russland statt, dieses Jahr laufen die weltbesten Fussballer auf. In russischen Provinzstädten sind Sport-Arenen oft nicht nur die neusten, sondern auch die grössten Gebäude. Wie moderne Kathedralen dominieren die Stadien Stadtbilder landauf, landab.

Schon Hitler hat die Olympischen Spiele 1936 für Propaganda missbraucht.
Autor: Wiktor SchenderowitschSatiriker und Kreml-Kritiker

Mit Politik hat so viel staatliche Sportbegeisterung nichts zu tun, wenn man Wladimir Putin glaubt: «Sport und Politik sind zwei verschiedene Dinge. Sport ist einzig und allein dazu da, Menschen zusammenzubringen», betont der russische Präsident stets.

Doch Schenderowitsch hält nichts davon. «Der grosse, internationale Sport ist immer politisch. Schon Hitler hat die Olympischen Spiele 1936 für Propaganda missbraucht.»

Putin jongliert mit einem Fussball.
Legende: Putin liebt Sport-Grossanlässe. Laut Kreml-Kritiker Schenderowitsch nutzt er sie zur Propaganda. Reuters

Auch jetzt würden die Menschen aus aller Welt nach Russland kommen, die Städte anschauen, hübsche Frauen, Fussball – ein grosses Fest sei sicher. «Aber dieses gastfreundliche Russland führt Krieg, und in den Gefängnissen dieses Landes sitzen politische Gefangene», sagt Schenderowitsch.

Ein geschöntes Bild der Realität

Russland ist nicht das Dritte Reich, auch nicht mehr die Sowjetunion. Russland ist ein ungleich viel freieres und offeneres Land. Dennoch zieht Schenderowitsch historische Parallelen.

So habe es Russland schon immer beherrscht, ein geschöntes Bild von der Realität zu vermitteln: «Europäische Intellektuelle wie Lion Feuchtwanger oder Jean-Paul Sartre kamen in die Sowjetunion und waren begeistert. Dabei waren das eigentlich ja keine doofen Leute», so der Satiriker.

Europäische Intellektuelle kamen in die Sowjetunion und waren begeistert. Dabei waren sie ja keine doofen Leute»
Autor: Wiktor SchenderowitschSatiriker und Kreml-Kritiker

Für Schenderowitsch ist die WM also vor allem eine Show. Ein autoritäres Regime zieht sich das Fussballtrikot an wie ein Wolf den Schafspelz. Millionen hat der Kreml investiert, um die Innenstädte der Austragungsorte aufzuhübschen. Neue Trottoirs, neue Parks, frisch gepflasterte Strassen. An manchen Orten werden ungepflegte Häuser gar mit riesigen Planen abgedeckt.

Doch diese Modernisierung und Verschönerung ist nur oberflächlich, glaubt der Kreml-Kritiker. Er sei sicher, dass eine neue Repressionswelle übers Land rollen wird, sobald das letzte Spiel abgepfiffen sei. Die WM wäre also nur eine kurze Verschnaufpause für die unterdrückte Opposition.

WM trotz getrübter Freude

Was also tun? Die WM boykottieren? Schenderowitsch kommt ins Nachdenken. «Ich bin für einen Boykott. Man sollte dem Kreml diese Werbeplattform nicht bieten. Aber ich verstehe auch, dass niemand einen Boykott wirklich durchziehen wird. Die Fans und die Spieler – sie werden alle kommen.»

Selbst Schenderowitsch, der Kritiker, wird das Turnier nicht einfach ignorieren. Denn er ist ein leidenschaftlicher Fussball-Fan: Das englische Team, die Franzosen, das seien gute Spieler. Aber auch Polen, Kroatien oder Belgien hätten Potenzial. Schenderowitsch kommt ins Fachsimpeln. Auch er werde natürlich die Spiele schauen – auch wenn die Freude daran nicht ungetrübt sein wird.

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen.

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren.

56 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von M. Berger (Mila)
    @Herr Graf! Leider ein weiteres Beispiel der Voreingenommenheit und Ausblenden von Facts! Sie schreiben unter anderem: "Hier darf ich meine Meinung offen äussern auch wenn ich die Regierenden kritisiere. In Russland nicht!" Der interviewte Schendorewitsch hat seine Kritik jedoch sehr offen geäussert. Nur ist dieses Interview bedauerlich einseitig, hat doch leider Herr Nauer keine andere Stimme zu Wort kommen lassen. So wird dann weiter die vorgefasste Meinung einiger Leser zementiert.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
    1. Antwort von Sebastian Mallmann (mallmann)
      Wie im Artikel erwähnt, hat der angesprochene Satiriker sogar seit 20 Jahren eine eigene TV-Sendung, in der er Putin auf die Schippe nimmt. Klingt für mich zumindest in diesem Fall nicht nach Unterdrückung von Meinungsfreiheit.
      Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Thomas Steiner (Thomas Steiner)
    Brot und Spiele hat schon immer funktioniert. Nur wird für den neuen Zaren Putin zunehmend ein Problem, dass sich die Russen kein Brot mehr leisten können.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
    1. Antwort von Roland Gadient (Roland Gadient)
      Wo haben sie das gelesen oder gehört, dass es kein Brot mehr gibt, bitte ehrlich kommentieren und nicht Vermutungen. Nur so nebenbei Russland ist Nr. 1 im Getreideexport, hat USA überholt.
      Ablehnen den Kommentar ablehnen
    2. Antwort von Luzius Brotbeck (LuziBrot)
      Bei aller Berechtigter Kritik, den Russen geht es schlecht, allerdings geht es ihnen unter Putin wesentlich besser als noch unter dem korrupten Machthaber Jelzin, auch wenn viele im Westen dies nicht wahrhaben wollen. Während Russland als eines der ganz wenigen Länder ab statt aufrüstet (um 20% auf "nur" noch 66 Mia. USD im Vergleich zu NATO mit knapp 1'000 Mia USD, davon 700 Mia USD alleine USA) gedenkt Putin in der neuen Amtszeit primär in Bildung und Gesundheit zu investieren etc.
      Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Urs Dupont (udupont)
    Fast eine Binsenwahrheit und deshalb setzen sich Leute wie Herr Ogi, Konstantin, etc. auch so vehement für Olympia ein. Auch Ihnen ist es völlig egal, ob es der Mehrheit nützt oder schadet, bzw. ob solche Big-Business- Anlässe Sinn machen oder völliger Schwachsinn sind und nichts mehr mit Sport zu tun haben (im Sinne von gesundheitsfördernd). Diese Anlässe sind Antisport und hält die Masse davor ab, sich selber zu bewegen.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen