Zum Inhalt springen

International Russland und Estland tauschen Spione aus

Auf einer Brücke an der Grenze zwischen Russland und Estland haben die beiden Länder einen Agentenaustausch vollzogen. Die russische Seite liess den estnischen Offizier Eston Kohver frei, die estnische Seite den früheren estnischen Sicherheitsbeamten Alexej Dressen.

Man könnte sich in einem Spionagefilm der 60er-Jahre wähnen – Russland und Estland haben auf einer Brücke an der Grenze Agenten ausgetauscht. Auf russischer Seite wurde der estnische Offizier Eston Kohver freigelassen, auf estnischer Seite der frühere estnische Sicherheitsbeamte Alexej Dressen. Letzterer sass wegen Spionage für Russland eine 16-jährige Haftstrafe ab.

Eston Kohver
Legende: Der estnische Offizier Eston Kohver war erst im August von Russland zu 15 Jahren Haft verurteilt worden. Reuters

Eston Kohver wiederum war im August trotz internationaler Kritik wegen Spionage und anderen Vergehen zu 15 Jahren Haft verurteilt worden. Estlands Regierungschef Taavi Rõivas bestätigte, dass der 44-Jährige wieder sicher bei seiner Familie sei.

Austausch wegen Putin-Rede vor der Uno

Kohvers Anwalt Mark Feigin erklärte, Grund für den Austausch sei die anstehende Rede von Russlands Präsident Wladimir Putin bei der UNO-Generaldebatte in New York. Die Verurteilung Kohvers war in der EU und den USA auf Kritik gestossen.

2 Kommentare

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von c jaschko (politically correct player)
    Hauptsache mit dem Finger auf alle Anderen zeigen dabei aber die NSA Mutti hat sich das Europa Monopol in der Spionage aufgebaut, hat Europa ausspioniert und Daten weiter verkauft und ist ein Deutscher Politiker jemals zur Verantwortung gezogen worden ? Deutschland hat den Heiligen Status erreicht De Facto :-)
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von m. mitulla (m.mitulla)
    Endlich hat die Diplomatie wieder etwas zu sagen - Gefangenen- und Agentenaustausche sind Teil jedes Friedensplanes. Der Westen hätte Putin nicht immer wieder wegweisen sollen, wie beispielsweise in Elmau im vergangenen Sommer - dann wäre eine Entspannungspolitik schon länger möglich gewesen. Bin gespannt auf Putins Rede vor der Uno.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen