Zum Inhalt springen

International Russland will die USA aus Kirgistan weghaben

Die USA wollen ihre Truppen nächstes Jahr aus Afghanistan abziehen. Sie unterstützen weiterhin die Regierung. Einen Stützpunkt in der Region zu behalten wäre deshalb praktisch. Dies droht allerdings zu einem Problem zu werden.

Die USA ziehen nächstes Jahr aus Afghanistan ab. So ist es ausgehandelt. Doch dies könnte schwieriger werden als erwartet.  Denn das Nachbarland Kirgistan droht die US-Militärbasis im Land zu schliessen.

Diese ist für den Afghanistan-Abzug jedoch zentral, sagt der Journalist Marcus Bensmann aus der Hauptstadt Bischkek gegenüber Radio SRF.

«Die Regierung in Kirgistan steht unter enormem Druck», sagt er. Milliardenschwere Investitionen in die Wasserkraft, die Lösung der Gasprobleme und das Erlassen von Krediten hätten die Russen versprochen. Dafür müsse der Staatspräsident Kirgistans, Almasbek Atambajew, die USA aus dem Land weisen. «Irgendwie muss er vor seinem Amtskollegen im Kreml das Gesicht wahren», sagt Bensmann.

Militärflugzeuge auf dem Stützpunkt Manas nahe Bischkek in Kirgistan
Legende: Die Militärbasis Manas in der Nähe von Bischkek: Die Russen wollen, dass der Stützpunkt aufgehoben wird. Keystone

Wenn der Vertrag gekündigt würde, müssten die USA das Rollfeld Manas unweit von Bischkek im Juni 2014 aufgeben. Von Manas aus fliegen täglich 2000 Soldaten nach Afghanistan oder kommen von dort. Auch die Flugzeuge, welche die Bomber über Afghanistan auftanken, starten dort.

Basis für Zusammenarbeit wichtig

«Nach wie vor wollen die USA mit der neuen Regierung in Afghanistan zusammenarbeiten», sagt Bensmann. Deshalb brauchen die USA nach dem Abzug ihrer Truppen eine Basis in der Region. «Ich bin überzeugt, dass Washington grosses Interesse daran hat, die Basis gleichwohl in Bischkek zu halten.»

Die Interessen der Russen

Im Grunde genommen könnte es den Russen gleichgültig sein, ob die Amerikaner ein Jahr länger in der Region bleiben oder nicht. Doch Bensmann sagt: «In der russischen Politik spielen in Zentralasien viele irrationale Elemente mit.»

Die Russen sähen die ehemaligen Sowjetrepubliken in Zentralasien immer noch als ihren Hinterhof an, auf den sie Einfluss ausüben könnten. Und: «Sie wollen den USA das Gefühl einer Niederlage zufügen.» Es solle wie eine Flucht aussehen, nicht wie ein geordneter Rückzug. So wie bei der roten Armee, als diese sich aus dem Hindukusch zurückziehen musste, vermutet Bensmann.

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push Mitteilungen.

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren.

2 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Harald Girschweiler, 9500 Wil SG
    @SRF/Bensmann: Man kann der Politik Russlands vieles vorwerfen, eines jedoch mit Bestimmtheit nicht: Irrationalität! Weder unter den Zaren, später den sowiet. Machthabern oder heute Putin. Da weiss man sehr genau, was man und wie man in Zentralasien agieren will. USA soll sich nun nicht so anstellen. Sie betrachten den Karibischen Raum, samt Lateinamerika ja auch als ihre ureigene Intressensphäre. Es war und ist ein Fehler, dass sich der Westen in Afghanistan engagierte.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von j. ruf, rodersdorf
    klare meinungsmache dieses marcus bensmanns: auch die russen werden zbigniew brzezinski's "the grand chessboard" gelesen haben. darin schreib der langzeitige berater des weissen hauses vom format eines henry kissingers, wie wichtig es ist, zentrasien unter kontrolle zu bringen. er geht sogar so weit zu behaupten, wem diese region gehört, dem gehört die welt. kein wunder sind die westlichen armeen dort so präsent. von irrationalen elementen kann dabei keine rede sein, herr bensmann.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen