Zum Inhalt springen
Inhalt

International Russland will Kampfjets nach Syrien liefern

Moskau liefert Damaskus nach eigenen Angaben mindestens zehn Kampfflugzeuge. Damit werde ein Vertrag erfüllt, sagte ein Vertreter des Flugzeugbauers MiG. Die angekündigte Lieferung von Flugabwehrsystemen verzögert sich hingegen.

Legende: Video Einschätzungen von Peter Gysling, SRF-Korrespondent Moskau abspielen. Laufzeit 02:03 Minuten.
Aus Tagesschau am Mittag vom 31.05.2013.

Russland liefert Syrien nach eigenen Angaben mindestens zehn Kampfflugzeuge vom Typ MiG-29MM2. Damit werde ein Vertrag erfüllt, sagte der Generaldirektor des Flugzeugbauers Mikojan-Gurewitsch (MiG), Sergej Korotkow, der russischen Agentur Interfax zufolge. «Eine syrische Delegation ist derzeit in Moskau und handelt die Details des Vertrags aus», sagte Korotkow.

Peter Gysling, SRF-Korrespondent in Moskau, sieht darin nur einen Vorwand. Russland habe das Argument bereits bei der Lieferung des S-300-Flugabwehrsystems angeführt. Moskau rechtfertigte die Lieferung auch damit, dass es sich dabei nicht um Offensiv- sondern Verteidigungswaffen handelt. Bei den Kampffliegern MiG-29 handle es sich aber ganz klar nicht um ein defensives Waffensystem.

Ein russische MIG-29 im Flug.
Legende: Syriens Regime soll bald neue MiG-29 erhalten, um gegen die Aufständischen vorzugehen. Keystone

Erste Flieger könnten theoretisch im Lauf dieses Jahres ausgeliefert werden. Diese müssten noch produziert werden. Auch die Abwehrraketen vom Typ S-300 seien noch nicht produziert oder getestet. Staatschef Baschar al-Assad hatte am Vortag in einem Interview gesagt, ein Teil des Vertrages sei bereits erfüllt. Dies stimme offenbar nicht, so Gysling. 

«Russisches Powerplay»

Moskau rüste das Assad-Regime vor allem im Hinblick auf ein allfälliges militärisches Eingreifen von Drittstaaten aus, so Gysling. Russland habe sich immer auf den Standpunkt gestellt, Drittstaaten dürften sich nicht militärisch in den Konflikt einmischen. «Russland macht nun ein Powerplay gegenüber der westlichen Wertegemeinschaft.»

Beobachter in Moskau werteten die Vereinbarung als direkte Antwort auf die Beendigung des EU-Waffenembargos gegen Syrien. Präsidentenberater Juri Uschakow warf dem Westen vor, dadurch die im Juni in Genf geplante Friedenskonferenz zu untergraben. Die Entscheidung der Europäer «ist so einem wichtigen Ereignis nicht dienlich».

Bei den Kampfflugzeugen handelt es sich um eine modernisierte Variante der MiG-29 (Nato-Code Fulcrum). Russland hatte in den vergangenen Jahren bereits mehrfach Maschinen des Herstellers MiG nach Syrien geliefert.

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen.

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren.

4 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Walter Kathriner, Sarnen
    @ L. Dubs, ich absolut Ihrer Meinung!.......Und von Peter Gysling erwarte ich Fakten und wahre Aussagen über Russland und keine Verdrehungen und Unterschiebungen. Eine Meinung dazu können wir selber bilden. Jeder Bürger eines Landes sollte zuerst fähig sein selbst Kritik zu üben und seine eigenen Fehler gegenüberstellen.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
    1. Antwort von H.P. Auer, RF-620100 Ekaterinburg
      @Walter Kathriner: Welche wahre Aussagen,geschweige dann Fakten über Russland sprechen Sie da an?
      Ablehnen den Kommentar ablehnen
    2. Antwort von Albert Planta, Chur
      Die Fakten vom heutigen Russland sind: Oligarchentum, Günstlingswirtschaft und Koruption. Der Syrienkonflikt ist für die Russen ein willkommener Anlass ihre Expansionspolitik zu erweitern. Der Westen, vornehmlich Israel und die USA müssen diese Entwicklung peinlich genau im Auge behalten. Der günstige Zeitpunkt einer Intervention in Syrien wurde verpasst.
      Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von L. Dubs, Lyss
    Ich bin kein Freund Assads. Aber wenn die russische Waffenlieferungen dafür sorgen, dass sich klare Verhältnisse einstellen. und die öffentliche Ordnung wiederhergestellt wird, dann ist dies zu begrüssen. Freiheit ohne Sicherheit geht nicht.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen