Russlands Machtdemonstration an Gedenkfeier

Russland hat heute den Sieg über Nazi-Deutschland gefeiert. 68 Jahre ist es her, dass die Alliierten Hitlers Truppen bezwangen. Ein Sieg, den Russland mit einer gewaltigen Militärparade auf dem roten Platz zelebrierte.

Video «Russland feiert Sieg über Nazi-Deutschland» abspielen

Russland feiert Sieg über Nazi-Deutschland

0:48 min, aus Tagesschau vom 9.5.2013

Mit einer grossen Militärparade hat Russland den Sieg über die Nationalsozialisten im Zweiten Weltkrieg gefeiert. Zum 68. Jahrestag des Kriegsendes marschierten unter den Augen von Präsident Wladimir Putin mehr als 11'000 Soldaten über den Roten Platz in Moskau, gefolgt von zahlreichen Panzerfahrzeugen. Kampfjets und Helikopter überflogen den zentralen Platz der Hauptstadt.

Es sei vor allem die Sowjetunion gewesen, welche die «abscheulichen und blutigen Pläne der Nazis» verhindert habe, sagte Putin bei der im Fernsehen übertragenen Zeremonie. «Unsere Soldaten bewahrten die Freiheit und die Unabhängigkeit, indem sie ihr Vaterland selbstlos verteidigten.» Im Anschluss an die Parade empfing Putin rund 2000 Veteranen im Kreml.

Soldaten marschieren

Bildlegende: Der Rote Platz in Moskau ist heute fest in der Hand des Militärs. Keystone

Mythos wiederbelebt

Etwa 27 Millionen Bürger der Sowjetunion hatten während des Zweiten Weltkriegs ihr Leben verloren. Während in den meisten Ländern der 8. Mai 1945 als Tag der Kapitulation Deutschlands gefeiert wird, gilt in Russland der 9. Mai als Tag des Sieges.  
 
Das Land belebte die Parade im sowjetischen Stil im Jahr 1995 wieder, nachdem sie in den Wirren nach dem Zerfall der Sowjetunion vorübergehend nicht abgehalten wurde. Seit 2008 rollen bei dem Spektakel auch wieder Panzer über den Roten Platz.

Video «Umstrittenes Geschichtsbild: Putins Schulbuch» abspielen

Umstrittenes Geschichtsbild: Putins Schulbuch

1:42 min, aus Tagesschau vom 9.5.2013