Zum Inhalt springen
Inhalt

International Russlands Raucher stehen vor harten Zeiten

Rauchen an öffentlichen Plätzen – damit ist Schluss. In Russland gilt künftig ein strenges Anti-Tabak-Gesetz. Jährlich sterben fast 400'000 Menschen an den Folgen des Rauchens.

Das neue Rauchverbot in Russland gilt insbesondere in Bildungs-, Kultur- und Sport- und Gesundheitseinrichtungen. Verboten ist künftig auch die Darstellung von Rauchen in Filmen und Theaterstücken – sofern dies nicht «untrennbarer Bestandteil der künstlerischen Handlung» ist.

Auch öffentliche Werbung für Tabakprodukte ist nicht mehr erlaubt. Medien befürchten deshalb enorme finanzielle Einbussen. 2014 wird das Rauchverbot auf Gaststätten und Hotels ausgeweitet.

Raucher
Legende: Für umgerechnet 1.20 Franken ist in Russland eine Schachtel Zigaretten zu haben. Reuters

Schätzungen zufolge rauchen 44 Millionen Russen – ein Drittel der Bevölkerung. Jährlich sterben Behörden zufolge etwa 400'000 Menschen an den Folgen des Rauchens. Diese Zahl soll sich durch das Anti-Tabak-Gesetz halbieren.

Bei Verstössen können Privatpersonen mit Geldbussen bis zu 5000 Rubel (rund 125 Euro) und Unternehmen bis zu 150'000 Rubel (etwa 3750 Euro) belegt werden.

Gesundheitsministerin Veronika Skworzowa betonte in dieser Woche, dass das russische Gesetz im Einklang mit ähnlichen Regelungen in anderen Ländern stehe. Unternehmen hätten die Möglichkeit, Raucherzonen einzurichten.

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen.

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren.

1 Kommentar

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.