Zum Inhalt springen

International Sabahi wagt den Kampf gegen den mächtigen al-Sisi

In Ägypten steigt ein Linker offiziell ins Rennen ums Präsidentenamt: Hamdien Sabahi. Damit bekommt der ehemalige Militärchef Abdul Fattah Sisi Konkurrenz. Sabahi steht für Freiheit und Soziale Gerechtigkeit.

Der ehemalige Militärchef Abdul Fattah al-Sisi bekommt im Rennen um die ägyptische Präsidentschaft Konkurrenz. Am Samstag machte der populäre Linkspolitiker Hamdien Sabahi seine Kandidatur offiziell und reichte die nötigen Dokumente bei der Wahlkommission ein.

Die Anmeldefrist endet am Sonntag. Sabahi war bei der Präsidentenwahl 2012 auf den dritten Platz hinter dem Islamisten Mohammed Mursi und dem Ex-Minister des alten Regimes von Husni Mubarak Ahmed Schafik gekommen.

Wer in Ägypten für das Amt des Präsidenten kandidieren will, muss mindestens 25'000 beglaubigte Unterschriften von Unterstützern vorlegen. Laut staatlichen Medien reichte Sabahi mehr als 31'000 Unterschriften ein. Die Wahl des neuen Präsidenten ist für den 26. und 27. Mai anberaumt. Beobachter gehen von einem Sieg Sisis aus. Während Sabahi für Freiheit und Soziale Gerechtigkeit wirbt, steht der Ex-Militärchef für Sicherheit und Stabilität.

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen.

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren.