Zum Inhalt springen

International Samuel Schmid reist an Trauerfeier von König Abdullah

Über das ganze Wochenende werden in der saudischen Hauptstadt Riad die Trauergäste des verstorbenen Königs Abdullah erwartet. Für die Schweiz ist Altbundesrat Samuel Schmid angereist.

Leichnam auf einer Bahre. Leute tragen ihn durch Menschenmassen.
Legende: Die Trauernden tragen den Leichnam König Abdullahs zu seinem namenlosen Grab in der saudischen Hauptstadt Riad. Keystone

Politiker aus aller Welt werden nach dem Tod von König Abdullah zu Kondolenzbesuchen in Saudi-Arabien erwartet. Am Wochenende empfängt Abdullahs Nachfolger Salman die Trauergäste jeweils nach dem Abendgebet im Königspalast der Hauptstadt Riad.

Für die Schweiz reist Altbundesrat Samuel Schmid in das ölreiche Land, wie das Eidgenössische Departement für auswärtige Angelegenheiten (EDA) mitteilte. Schmid sei am Morgen nach Riad abgeflogen, um am Nachmittag an der offiziellen Trauerfeier teilzunehmen. Bereits 2005 war Schmid in seiner damaligen Funktion als Bundespräsident für das Begräbnis von König Fahd, dem Vorgänger Abdullahs, nach Saudi-Arabien gereist.

Obama sagt Indienreise ab

US-Präsident Barack Obama und seine Frau Michelle wollen am Dienstag nach Saudi-Arabien reisen, um dem neuen König im Namen der Amerikaner ihr Beileid auszusprechen, wie ein Sprecher in Washington erklärte. Dafür wurde ein Besuch Obamas am Taj Mahal in Indien abgesagt. Ursprünglich sollte Vizepräsident Joe Biden in Riad seine Aufwartung machen.

Neben zahlreichen arabischen Führern werden auch Frankreichs Staatschef François Hollande, der britische Premierminister David Cameron sowie Spaniens König Felipe VI in Riad erwartet. Deutschland wird von Altbundespräsident Christian Wulff vertreten.

Verfeindeter Iran ist auch eingeladen

Der schiitische Iran kündigte trotz langjähriger Feindschaft mit Riad an, Aussenminister Mohammed Dschawad Sarif in das streng sunnitische Königreich zu schicken.

Abdullah war am Donnerstag nach langer Krankheit gestorben. Noch in der Nacht zum Freitag ernannte das Königshaus Salman zu seinem Nachfolger. Der reibungslose Thronwechsel sorgte dafür, dass in Riad kein Machtvakuum entstand.

15 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von alfred tanner, biel
    Samuel Schmid reist an Trauerfeier von König Abdullah: Sämi, bleibst Du gleich dort?
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Alex Bauert, Bern
    Vermutlich ist es ein Auftrag nach OR, d.h. nach Aufwand. Wie viel bezahlt «die Schweiz» «dem Schmid» pro Stunde im Flugzeug? 4000.- für den Flug, 5000.- für das Hotel, 20'000.- für die «Arbeit»? Borer bekam von Kasachstan 30'000.- pro Monat. Da wird sich die Schweiz sicher nicht lumpen lassen!
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Marlene Zelger, 6370 Stans
    Die ganze mondiale Entourage reist nach Riad. Ausgerechnet der Gutmenschen-Altbundesrat Samuel Schmid will dem verstorbenen diktatorischen Herrscher und Terrorfinanzierer ebenfalls die letzte Ehre erweisen. Vielleicht besser so, dass nicht ein offizieller Vertreter dieses Aufgabe übernehmen wird. Nur eben, SVP-Samuel Schmid's Herz schlug nach links aus. Und linkes Gedankengut beinhaltet doch gerade den Kampf gegen menschenrechtswidrige Handlungen wie Mord, Terror, Folter & Co.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
    1. Antwort von Ursula Schüpbach, Biel/Bienne
      Es gibt jetzt dann eine Zeitung, die heisst "DER GUTMENSCH". Noch nie was davon gehört? Mehr Informationen dazu findet man unter "Eilmeldung Schweizer Presselandschaft wird radikal umgebaut" im Internet. Das stimmt.
      Ablehnen den Kommentar ablehnen