Zum Inhalt springen

Header

Audio
Matthias Kündig zu den Vorwahlen der Demokraten in New Hampshire
Aus HeuteMorgen vom 12.02.2020.
abspielen. Laufzeit 02:35 Minuten.
Inhalt

Sanders gewinnt New Hampshire Das Feld bleibt breit – das spielt Bloomberg in die Hände

Im US-Bundesstaat New Hampshire hat der ehemalige Vizepräsident Joe Biden nicht einmal 10 Prozent der Wählerstimmen erreicht und landete abgeschlagen auf dem fünften Platz. Durchgesetzt haben sich Bernie Sanders und Pete Buttigieg, die bereits in Iowa am meisten Stimmen holten.

Dass der pointiert linksstehende Bernie Sanders die Vorwahl für sich entscheiden konnte, ist erwartet worden. Der Senator aus dem Nachbarstaat Vermont kann in New Hampshire auf eine treue und begeisterte Anhängerschaft zählen, vor allem bei den unter 30-Jährigen. Zudem verfügte er vor Ort über ein gut eingespieltes Wahlkampfteam. Vor vier Jahren vermochte er Hillary Clinton in New Hampshire viel deutlicher distanzieren. Dieses Jahr konnte er sich von seinem hartnäckigsten Verfolger kaum absetzen.

Pete Buttigieg konnte in New Hampshire seinen Überraschungssieg von Iowa bestätigen. Er holt sich damit den nötigen Rückenwind für die folgenden Staaten. Dort werden erstmals auch Minderheiten wie die Schwarzen einen bedeutenden Einfluss nehmen können. Und diese Wählergruppen konnte er bisher noch nicht richtig überzeugen von seiner Kandidatur.

Konkurrenz für Buttigieg

Zudem könnte ihm im Lager der moderaten Bewerber Konkurrenz erwachsen durch Amy Klobuchar. Die als Pragmatikerin bekannte Senatorin aus Minnesota hat mit ihrem starken dritten Platz überrascht. Ihr Aufstieg in den engeren Favoritenkreis hatte sich nach der letzten Fernsehdebatte angekündigt, als sie unerschrocken angriff und überzeugend ihren Anspruch auf die Nomination anmeldete.

Bitter ist die Niederlage für Joe Biden. Er durfte zwar keinen Spitzenplatz erwarten, aber dass er nicht einmal eine einzige Delegiertenstimme holte, ist ein deutliches Alarmzeichen. Anders als die derzeit führenden Bewerber gelingt es ihm nicht, die Menschen in Scharen an seine Veranstaltungen zu locken und Begeisterung zu wecken. Zu sehr betont er seine Leistungen als Vizepräsident und vermag nicht aufzuzeigen, in welche Richtung er das Land führen will.

Bloomberg könnte profitieren

Doch eine Vorentscheidung ist auch in New Hampshire nicht gefallen. Denn keinem Bewerber ist es gelungen, mehr als 30 Prozent der Stimmen zu erreichen. Das Feld bleibt breit und damit dürfte der Tonfall bald noch rauer werden. Dies spielt vor allem Michael Bloomberg in die Hände. Der Milliardär plant erst Anfang März bei den Vorwahlen teilzunehmen.

Während sich seine Konkurrentinnen und Konkurrenten einen Abnutzungskampf liefern, überzieht Bloomberg das Land mit einer Flut von Wahlkampfspots. Bereits hat er mehr Geld für Wahlwerbung ausgegeben als alle anderen zusammen. Er verschafft sich damit einen Vorteil vor allem in den grossen Bundesstaaten wie Kalifornien, wo sehr viele Delegiertenstimmen zu holen sind und wo der Wahlkampf stärker medial geführt wird.

Deshalb ist New Hampshire nicht viel mehr als ein Stimmungstest in einem Rennen, das sich wohl noch Wochen hinziehen wird.

Matthias Kündig

Matthias Kündig

USA-Korrespondent, SRF

Personen-Box aufklappenPersonen-Box zuklappen

Matthias Kündig berichtet seit Herbst 2018 aus Miami über die USA, Mexiko, Zentralamerika und die Karibik. Davor war er Produzent beim «Echo der Zeit» und Sonderkorrespondent in Ägypten. Kündig studierte an der Universität Bern Geschichte und Politologie.

SRF 4 News, 12.02.2020, 7 Uhr

Jederzeit top informiert!
Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden.
Schliessen

Jederzeit top informiert!

Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden. Mehr

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren. Weniger

Push-Mitteilungen aktivieren

Sie haben diesen Hinweis zur Aktivierung von Browser-Push-Mitteilungen bereits mehrfach ausgeblendet. Wollen Sie diesen Hinweis permanent ausblenden oder in einigen Wochen nochmals daran erinnert werden?

Meistgelesene Artikel

Nach links scrollen Nach rechts scrollen

26 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.