Sarkozy geht in die Offensive

Frankreichs Ex-Präsident Nicolas Sarkozy sieht sich im Einklang mit Recht und Gesetz. Das sagte der frühere Staatschef in einem vom französischen Fernsehen aufgezeichneten Interview.

Video «Sarkozy erklärt sich am Fernsehen» abspielen

Sarkozy erklärt sich am Fernsehen

2:20 min, aus 10vor10 vom 2.7.2014

Die französische Justiz ermittelt gegen den Nicolas Sarkozy wegen Korruption. Der Ex-Staatschef weist in einem TV-Interview jegliche Schuld von sich. Sarkozy verlangte jedoch keinerlei Privilegien. «Wenn ich Fehler gemacht habe, werde ich dafür alle Konsequenzen übernehmen.»

Gleichzeitig fühlt sich der 59-Jährige von Gegnern verfolgt. Sarkozy sprach auf TF1 und Europe 1 von einer «politischen Instrumentalisierung der Justiz». Der Ex-Präsident zeigte sich zutiefst erschüttert und wehrte sich gegen die Vorwürfe. «Ich habe niemals einen Akt gegen den Rechtsstaat verübt.»

«Sarkozy verrannte sich in wilde Verschwörungstheorien»

Der Fernsehauftritt von Sarkozy kam nicht überall gut an. «Angriff ist die beste Verteidigung, scheint sich Nicolas Sarkozy gesagt zu haben», analysiert SRF-Korrespondent Michael Gerber.


Sarkozy spielt das Unschuldslamm

2:24 min, aus HeuteMorgen vom 03.07.2014

Sarkozy holte zum Rundumschlag aus gegen Politik. Medien und Justiz. «Er verrannte sich in wilde Verschwörungstheorien. Er wirkte für mich weniger glaubwürdig und weniger souverän als sonst.»

15 Stunden in Polizeigewahrsam

Die Staatsanwaltschaft hatte am Mittwoch ein Verfahren wegen des Verdachts der Korruption, der unerlaubten Einflussnahme und Verletzung des Berufsgeheimnisses gegen Sarkozy eingeleitet. Am Vortag war der konservative Politiker 15 Stunden lang in Polizeigewahrsam genommen und den ganzen Tag befragt worden.

«  Wenn ich Fehler gemacht habe, werde ich dafür alle Konsequenzen übernehmen. »

Nicolas Sarkozy
Ex-Präsident Frankreich

Sarkozy, der von 2007 bis 2012 Staatspräsident war, soll einem führenden Staatsanwalt des Landes Unterstützung bei der Bewerbung um einen Beraterposten im Fürstentum Monaco angeboten haben. Im Gegenzug könnte der Jurist Sarkozy über ein anderes Verfahren gegen ihn informiert haben.

Hoffnungsträger im Kampf gegen Hollande

Die Ermittlungen treffen Sarkozy in der Phase seiner möglichen politischen Rückkehr. Er gilt noch immer vielen Konservativen in der zerstrittenen UMP als Hoffnungsträger gegen den amtierenden Präsidenten François Hollande.

Gerber: «Eine Rückkehr von Sarkozy ist immer noch denkbar, solange er nicht rechtskräftig verurteilt ist.» Sarkozy war dem Sozialisten Hollande im Jahr 2012 unterlegen.