Zum Inhalt springen

International Saudi-Arabien und der Westen: sorgsam gepflegtes Zweckbündnis

Im ultrakonservativen Saudi-Arabien kommt es zu einem Machtwechsel. Nach dem Tod von König Abdullah übernimmt sein Halbbruder Salman das Zepter. Westliche Staatsmänner zeigen sich tief betroffen. Dabei ist das Land auch für Fundamentalismus und Menschenrechtsverstösse berüchtigt.

König Abdullah vor einem Treffen mit John Kerry im September 2014
Legende: Der Westen kondoliert – und möchte weiter auf seinen geostrategisch wichtigen Partner zählen. Reuters

Barack Obama bezeichnete ihn als «mutigen, unerschütterlichen Freund». Sein französischer Amtskollege pries den verstorbenen König Abdullah als «Visionär eines dauerhaften und gerechten Friedens». Posthume Weihen an die Adresse des erzkonservativen Machtfaktors auf der Arabischen Halbinsel, die auch irritieren.

Ulrike Freitag, Professorin am «Zentrum Moderner Orient in Berlin», erklärt ein Land, das Rätsel aufgibt: Brutstätte von und Vorkämpfer gegen islamistischen Extremismus; berüchtigt für zahllose Menschenrechtsverstösse und religiösen Fundamentalismus – und gleichzeitig geschätzt als stabilisierender Faktor im Mittleren Osten.

Saudi-Arabien – ein Land der Widersprüche

«Er war ein Modernisierer, aber ein konservativer Modernisierer», ortet Freitag einen der vielen Widersprüche des Landes bereits beim verstorbenen Monarchen: «In der Bildung räumte er etwa Frauen viel grösseren Spielraum ein. Zugleich stärkte er das Bündnis mit den Islam-Gelehrten.» Diese folgen der wahhabitischen Auslegung des Islams, der ideologisch auch die Terrornetzwerke Al-Kaida und der «Islamische Staat» nahe stehen.

Trotzdem ist Saudi-Arabien der erklärte Feind der Dschihadisten. Die Al-Kaida hat im südlichen Nachbarland Jemen ihre schlagkräftigste Filiale ausgebildet. Im Norden hat der «Islamische Staat» in Teilen des Iraks und Syrien ein Kalifat ausgerufen. Und: beide Terrororganisationen verzeichnen mutmasslich einen regen Zustrom an Geldern und Kämpfern aus Saudi-Arabien.

Islamistischer Terrorismus wird durchaus hart verfolgt – natürlich auch, weil sich dieser Terror gegen das saudische Königshaus gerichtet hat.»

Doch gilt es auch hier zu differenzieren, so die Islamwissenschaftlerin: «Der Zustrom von staatlichen Geldern ist spätestens seit dem 9/11 versiegt, islamistischer Terrorismus wird durchaus hart verfolgt – natürlich auch, weil sich dieser Terror gegen das saudische Königshaus gerichtet hat.» Das schliesse allerdings nicht aus, dass weiterhin Gelder über «dunkle Kanäle» in die Nachbarländer gelangen.

Bündnis mit beiderseitigem Nutzen

Ein strategischer Partner des Westens also, der auch Anlass zu Kritik bietet. Hinter der verbalen Charmeoffensive westlicher Politiker steckt denn auch Kalkül: «Es ist der Versuch, die guten Beziehungen weiterhin zu erhalten», weist Freitag auf das sorgsam gepflegte Zweckbündnis hin. Zwar sei auch Heuchelei im Spiel. So etwa, als sich König Abdullah nach dem Anschlag auf «Charlie Hedbo» an die Seite der französischen Nation stellte – und sich damit als Vorkämpfer der Meinungsfreiheit gebärdete, während eben diese im eigenen Land drakonische Scharia-Strafen ausgesetzt sind.

Zwar habe das Verhältnis der Saudis zu den USA zuletzt Irritationen erfahren, vorab durch deren Annäherung an den Iran in der Atomfrage. Dennoch herrsche ein beiderseitiges Interesse am Bündnis, sagt Freitag: So wolle der warmherzig kondolierende Westen wohl vorab «auf der Symbolebene ausdrücken, das Bündnis zu erhalten.»

Dafür, dass der Westen weiterhin auf den stabilisierenden Faktor in der Region zählen kann, spricht laut Freitag einiges: «Die Thronfolge ist geregelt. Es geht dem ölreichen Land wirtschaftlich halbwegs gut.» So sei es 2011 auch nicht in den Sog des Arabischen Frühlings geraten und konnte soziale Unruhen mit grossen Sozialprogrammen abfedern. Dem eingeschlagenen Weg werde sich mutmasslich auch Abdullahs Nachfolger Salman verpflichtet fühlen – einen dramatischen Richtungswechsel erwartet Freitag nicht.

Zur Person

Ulrike Freitag (geb. 1962 in Freiburg im Breisgau) ist Neuzeithistorikerin und Islamwissenschaftlerin. 2002 wurde sie zur Direktorin des «Zentrums Moderner Orient» in Berlin ernannt, in Verbindung mit einer Professur für Islamwissenschaft an der Freien Universität Berlin.

6 Kommentare

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von B. Kerzenmacher, Frauenfeld
    Man kann sicher sein, dass die USA alle denkbaren Vorkehrungen bezüglich des Todes von König Abdullah getroffen haben. Der designierte Kronprinz Muqrin ist bereits seit einiger Zeit als Geheimdienstchef aktiv. Es ist ziemlich wahrscheinlich, dass die Machtübergabe an den 69-jährigen erfolgen wird. Auch war B. Obama im Frühjahr letzten Jahres in KSA. Und trotz des auch damals schon angespannten gesundheitlichen Zustands Abdullahs kam es zu einem direkten Gespräch der beiden.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Manuel Hauri, Bern
    Unverständlich und unerklärlich, die Reaktion des Westens. Saudi Arabien steht am Ursprung vieler Probleme mit der muslimischen Welt. Weil die Saudis als Gralshüter der heiligen Stätten, weder ihre Form von Islam noch ihre Regierungsform reformierten, stattdessen mit ihren Milliarden ein destruktives Islamverständnis weltweit unterstützen und mit ihrem dekadenten Lebensstil und der Unterdrückung ein glaubhaftes Feindbild in der islamischen Welt abgeben, ist der Terror überhaupt erst entstanden.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Björn Christen, Bern
    Es ist so unfassbar WIDERLICH, dass so ein mittelalterlicher islamistischer Tyrann von Obama als «mutiger, unerschütterlicher Freund» und von Hollande als «Visionär eines dauerhaften und gerechten Friedens» gelobhudelt wird. Um solche Worte über die Lippen zu bringen, muss man seine Seele verkauft haben. Kein Wunder hat die westliche Welt im Nahen Osten jegliche Glaubwürdigkeit in Sachen Freiheit und Demokratie verloren.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen