Zum Inhalt springen
Inhalt

Saudis und Menschenrechte Riad lässt Frauen festnehmen, die für ihre Rechte kämpfen

Ein muslimischer Herrscher im Festtagsgewand.
Legende: Ein Mann kosmetischer Reformen, wie seine Kritiker meinen: Der saudische Kronprinz Mohammed bin Salman. Keystone
  • In Saudi-Arabien sind sieben Personen festgenommen worden, die sich für Rechte der Frauen einsetzen.
  • Genaue Gründe für ihre Inhaftierung nannten die Behörden offenbar nicht.
  • Human Rights Watch fordert die sofortige Freilassung der Inhaftierten, unter denen sich Frauen befinden sollen, die das Autofahren für ihre Geschlechtsgenossinnen propagieren.

Frauenrechtlerinnen haben in Saudi-Arabien weiter einen schweren Stand. In der vergangenen Woche sollen sieben von ihnen festgenommen worden sein.

Sofortige Freilassung gefordert

Die Menschenrechtsorganisation Human Rights Watch (HRW) erklärte am Samstag jedenfalls, die Aktivisten hätten sich für das Ende des Frauenfahrverbots eingesetzt und das diskriminierende System der männlichen Schutzherrschaft abschaffen wollen. So benötigen Frauen für Reisen, ein Studium oder die Ausübung bestimmter Berufe die Zustimmung ihres Vaters, Bruders, Mannes oder gar Sohnes.

Die Behörden hätten die Gründe für die Festnahmen, die seit Dienstag erfolgt seien, nicht mitgeteilt. HRW forderte die Behörden auf, die Aktivisten sofort freizulassen oder sie wegen erkennbarer Straftaten anzuklagen.

«Euer Verrat ist gescheitert»

Die saudischen Behörden wiederum erklärten am Samstag, die Festnahmen beträfen «sieben Personen, die versucht haben, die Sicherheit und Stabilität des Königreichs zu gefährden (...) und die nationale Einheit zu untergraben». Zu ihrer Identität wurden keine Angaben gemacht.

Laut HRW wurden unter anderem die drei Frauen Loudschain al-Hathloul, Asisa al-Jussef und Eman al-Nafdschan festgenommen, die für ihren Kampf gegen das in Saudi-Arabien geltende Autofahrverbot für Frauen sowie gegen die Bevormundung von Frauen durch männliche Verwandte bekannt sind. Die saudiarabische Zeitung «Al-Dschasirah» titelte am Samstag in Anspielung auf die Festnahmen: «Euer Verrat ist gescheitert.» In dem Beitrag wurden al-Hathloul und al-Jussef namentlich genannt.

Riad: Frauen aus Äthiopien vor Freilassung

Personen-Box aufklappenPersonen-Box zuklappen

Saudi Arabien lässt einem Medienbericht zufolge 1000 Gefangene aus Äthiopien frei, darunter 100 Frauen. Die Entscheidung gehe auf eine Bitte des äthiopischen Ministerpräsidenten Abiy Ahmed zurück, berichtete der Sender Fana Broadcasting. Die Menschen seien wegen ganz unterschiedlicher Vergehen in dem Land inhaftiert. In der Golf-Region leben hunderttausende Äthiopier, die meisten davon in Saudi-Arabien. Derzeit ist die Regierung in Raid dabei, mehr als 500'000 illegal in den Golf-Staat Eingewanderte wieder ausser Landes zu bringen. Bislang sind 160'000 von ihnen nach Äthiopien zurückgekehrt.

Nicht mit Medien sprechen

Aktivisten des Landes, darunter auch einige der jetzt Verhafteten, wurden nach HRW-Angaben im September 2017 vom königlichen Gericht aufgerufen, nicht mit Medien zu sprechen. Die Aufforderung erfolgte an dem Tag, an dem die Behörden mitteilten, das Fahrverbot für Frauen werde aufgehoben.

Überhaupt gelten in der arabischen Monarchie strenge Regeln für Frauen. So müssen sie beispielsweise strenge Kleidungsvorschriften befolgen. Bis vor kurzem waren sie in vielen Alltagssituationen auf die Hilfe eines männlichen Vormunds angewiesen.

Der saudiarabische Kronprinz Mohammed bin Salman hat zwar Reformen eingeleitet, um Saudi-Arabien zukunftsfähig zu machen. Dazu zählt auch eine stärkere Beteiligung von Frauen am Wirtschaftsleben. Viele Aktivisten kritisieren die Reformen jedoch als kosmetisch.

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen.

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren.

38 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von B. Lobermann (lobermann)
    SRFNews ist eine tolle und faire Plattform. Hier gelten ganz bestimmt identische Pflichten und Rechte für alle Teilnehmer. Darum würde ich gerne festhalten, dass nur weil Fundamentalisten den Initianten des Burkaverbotes unterstellen Fundamentalisten zu sein -zu denen dann auch etwa Mario Fehr SP gehören soll- stimmt dies natürlich nicht. So ich freue mich auf die Gleichbehandlung und somit auf die Freischaltung. Vielen Dank an die Redaktion
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Andreas Wallnoefer (wallnoea)
    Ist doch ganz auf Donald Trups Linie ! Great allies, great friends, really great, trust me: our allies to fight terrorism ! Vielleicht kann man Stormy Daniels ja auch verhaften !
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von martin blättler (bruggegumper)
    Das könnte auch der Beginn einer Palastrevolution sein,deren Ende unvorhersehbar wäre, auch die Köpfe des Kronprinzen und des Königs sind nicht restlos in Sicherheit.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen