Zum Inhalt springen

International Saudische Frauen dürfen erstmals wählen – und gewählt werden

Die Frauen Saudi-Arabiens dürfen heute erstmals in der Geschichte an den Kommunalwahlen teilnehmen. Das islamische Land löst damit ein Versprechen des verstorbenen Königs Abdullah ein. Ein Signal für mehr Demokratisierung sei die Premiere wohl kaum, schätzt die Journalistin Julia Gerlach.

Frauen wählen erstmals in Saudi-Arabien.
Legende: Wegen der begrenzten Möglichkeiten wichen viele saudische Frauen für den Wahlkampf ins Internet aus. Reuters

Rund 12,6 Millionen Frauen zählt das erzkonservative islamische Königreich Saudi-Arabien. Nun sind sie am Samstag erstmals bei Kommunalwahlen zugelassen. Unter den 1,6 Millionen registrierten Wählern sind nur gerade 136‘000 Frauen. Die freie Journalistin Julia Gerlach war kürzlich in dem Land, wo die Frauen noch nicht einmal ein Auto steuern dürfen.

SRF News: Wie kam es dazu, dass die Frauen in Saudi-Arabien endlich wählen dürfen?

Julia Gerlach: Das hat eine lange Vorgeschichte. 2011 versprach ihnen der mittlerweile verstorbene König Abdullah, dass sie 2015 wählen dürfen und mehr Rechte bekommen. Jetzt wird das Versprechen eingelöst.

Bedeutet das Wahlrecht, dass die saudischen Frauen nun im Aufbruch sind?

Bei Gesprächen mit Kandidatinnen letzte Woche sprachen viele zwar nicht von einem riesigen, aber von einem entscheidenden Schritt. Sie sehen sich erstmals als Bürgerinnen anerkannt. Bisher sind saudische Frauen nicht wirklich mündig, denn alle brauchen einen Vormund. Ohne schriftliche Genehmigung von Vater, Ehemann oder Bruder dürfen sie nicht verreisen. Auto fahren ist ihnen auch nicht erlaubt.

Wie läuft die Teilnahme der Frauen an den Kommunalwahlen ab?

Die Frauen konnten sich als Kandidatinnen registrieren lassen. Dann wurde geprüft, ob sie alle Bedingungen erfüllen. Vor zwei Wochen begann der Wahlkampf. Weil es islamisch als nicht korrekt gilt, Bilder von Frauen zu veröffentlichen, wurde auf entsprechende Bilder im Wahlkampf ganz verzichtet. Wegen der herrschenden Geschlechtertrennung dürfen in Saudi-Arabien an Veranstaltungen auch keine Frauen und Männer zusammenkommen.

Viele Frauen mieteten deshalb Hotelsäle oder stellten Zelte auf und übertrugen die Veranstaltungen teils per Video an die männlichen Wähler. Viele der jüngeren Frauen setzten für den Wahlkampf ausschliesslich auf die sozialen Medien wie Twitter, Facebook und Snapchat.

Wird im Land akzeptiert, dass die Frauen nun wählen dürfen?

Offensichtlich. Es gab nur sehr wenig ablehnende Stimmen. Insofern scheint die Strategie von König Abdullah von 2011 aufgegangen zu sein. Unter dem Motto: Wir machen das ganz langsam, dass es keine Proteste gibt und sich alle daran gewöhnen können.

Saudi-Arabien steht bei den Menschenrechten in der Kritik, und die männliche Vorherrschaft ist total. Diskutieren die Frauen darüber?

Das sind getrennte Themen. Da sind zum einen die Rechte der Frauen und auch die sozialen Veränderungen, die es in den letzten Jahren gegeben hat. Man sieht jetzt viele Frauen in leitenden Positionen in Supermärkten, Kaufhäusern und Büros. Zum anderen gibt es diese sehr drastische Verschlechterung der Menschenrechtslage mit über 150 Hinrichtungen bereits in diesem Jahr und weiteren Todeskandidaten.

Das ist auch eine Einschüchterungskampagne gegen die liberale Opposition, womit viele Menschen Angst haben, ihre Meinung zu sagen. Damit soll wohl verhindert werden, dass weitere Rechte und Demokratisierungsschritte eingefordert werden.

Sind die Wahlen ein Signal über Saudi-Arabien hinaus?

Davon gehe ich nicht aus. Denn das Frauenwahlrecht ist eigentlich in allen anderen Ländern inzwischen verwirklicht und Saudi-Arabien ein Nachzügler-Land. Ob das Wahlrecht ein Zeichen in Richtung mehr Demokratisierung setzen kann, muss sich erst noch zeigen. Die Gesamtlage des Landes mit der deutlichen Verschlechterung der Menschenrechtslage und der Einschränkung der Freiheitsrechte stimmt mich aber skeptisch. Es ist wohl vor allem das eingelöste Versprechen des früheren Königs.

Das Gespräch führte Walter Müller.

Julia Gerlach

Journalistin Julia Gerlach
Legende: SRF

Die freie Journalistin und Buchautorin Julia Gerlach (46) berichtete während sieben Jahren aus Kairo für deutsche Medien über die arabische Welt. Die langjährige Beobachterin der Region befasste sich unter anderem mit den islamischen Jugendbewegungen. Gerlach studierte Politik- und Islamwissenschaften. Sie lebt zurzeit in Berlin.

6 Kommentare

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Hans Haller (panasawan)
    Reine Alibiübung, mehr darf man in dieser Sache nicht erblicken.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
    1. Antwort von roland goetschi (pandabiss)
      In einem Land das Gesetze wie zu Zeiten des Europäischen Mittelalters hat, ist es ein Anfang. Eine Lawine beginnt mit einer Schneeflocke.
      Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Kerzenmacher Boris (zombie1969)
    Anderswo gelesen: "Die Räte sind vor allem für Dinge wie Straßenbau, öffentliche Anlagen und Müllabfuhren zuständig" Und: "Ohne die Genehmigung eines männlichen Vormundes dürfen diese etwa nicht reisen oder heiraten. Auch Autofahren ist ihnen untersagt" Zusammengefasst: Werden Frauen in die Gemeinderäte gewählt, dürfen sie künftig über den Bau von Strassen mitbestimmen, über die sie selbst niemals ein Auto steuern können. Die irrsten Grotesken findet man in der Lebenswirklichkeit.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von B. Häfeli (xxx)
    Welch ein merkwürdiges Land! Dass die Unterdrückung der Frauen- und Menschenrechte von den besten Demokratien, Westeuropa und USA, einfach so hingenommen wird ist unverständlich. Sind es womöglich die grossen Erdölvorkommen, welche mehr interessieren als "Kleinkram"? Übrigens kennt die Schweiz das Frauenstimmrecht schon seit 1971, also ganze 44 Jahre, fast eine halbe Ewigkeit!
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
    1. Antwort von roland goetschi (pandabiss)
      Ja in der Tat merkwürdig. Aber vielleicht sollten Sie die Abstimmung im Kanton Appenzell Innerrhoden über das Frauenstimmrecht nicht vergessen. Nur dank dem Bundesgericht wurde am 27. November 1990 Frauen das Stimmrecht gegeben.
      Ablehnen den Kommentar ablehnen