Zum Inhalt springen

Der Wahltag auf Social Media Schadet der Urnengang dem Teint?

Auffordern, aufregen, sich auslassen – auf Twitter sind die Franzosen am heutigen Wahltag höchst kreativ. Und der Rest Europas bittet um Vernunft.

Ebenso aktiv wie in den Wahllokalen sind die Franzosen am Wahltag in den Sozialen Medien. Unter #ElectionsPresidentielles2017, Link öffnet in einem neuen Fenster #JeVote und , Link öffnet in einem neuen Fenster#Avote , Link öffnet in einem neuen Fensterwird fleissig kommentiert.

Heute scheint in ganz Frankreich die Sonne, was viele zum Anlass nehmen, nicht wählen zu gehen. Aber User Antoine stellt klar: «Glaubt ihr ernsthaft, dass die eine Minute im Wahllokal eurem Teint schadet?»

Viele Franzosen wollen zwar durchaus wählen. Sie wissen aber schlicht nicht, wen.

An der Fussball-WM 2010 hat sich der Krake Paul als prima Orakel entpuppt. In Frankreich zählt User Paulo auf «Buzzy», die Katze. Sie positioniert sich ganz offensichtlich politisch links aussen.

Auch die Auslandfranzosen stellen sich zum Wählen an. In London muss man eineinhalb Stunden warten. Aber niemand in dieser Warteschlange macht einen Rückzieher.

Für diejenigen, die in der Warteschlange stehen müssen, gibt's eine Anleitung, wie man sich die Zeit vertreiben kann: Origami mit den Wahlzetteln.

Das Wahldrama als Film: «Das grosse Chaos.»

Und last but not least eine Bitte des deutschen Satirikers und Moderators Jan Böhmermann.

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen.

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren.

1 Kommentar

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.