Schengen-Länder dürfen wieder selber Grenzkontrollen einführen

Grosser Andrang illegaler Flüchtlinge: Unter dieser Bedingung dürften Schengen-Länder in der EU künftig wieder in Eigenregie Grenzkontrollen einführen. Allerdings gilt für diese Massnahme eine klare zeitliche Begrenzung.

Video «Neue Schengen-Regeln» abspielen

Neue Schengen-Regeln

1:50 min, aus Tagesschau vom 30.5.2013

Die EU-Staaten, die zum Schengenraum gehören, können künftig im Alleingang zeitlich befristete Grenzkontrollen einführen. Bedingung dafür ist, dass zahlreiche illegale Einwanderer ins Land kommen. Darauf haben sich Parlament, Mitgliedstaaten sowie die  EU-Kommission geeinigt.


Neue Regeln für Schengenländer

2:44 min, aus Echo der Zeit vom 30.05.2013

Die Kontrollen sollen zeitlich auf maximal zwei Jahre befristet sein, teilte die irische EU-Ratspräsidentschaft in einem Communiqué mit. Der irische Justizminister Alan Shatter, der die Verhandlungen führte, gab sich erfreut über die Einigung. Irland selbst ist nicht Mitglied des Schengenraums.

Normalerweise gibt es an den Grenzen der 26 Staaten, die zum Schengenraum gehören, keine Passkontrollen mehr. Die Schweiz ist seit 2008 Mitglied von Schengen.

Der Arm eines Polizisten an einer französischen Grenze, im Hintergrund weitere Polizisten und Fahrzeuge.

Bildlegende: Ob an der Grenze wieder kontrolliert wird, entscheiden die Schengen-Staaten der EU künftig wieder im Alleingang. Reuters

Die EU-Kommission, Mitgliedstaaten sowie das EU-Parlament erzielten zudem eine weitere Einigung: Künftig soll ein Evaluations- und Überwachungsmechanismus die Umsetzung Schengenrecht gewährleisten.