Schettino zurück an Bord der «Costa Concordia»

Francesco Schettino hat an einem Expertenbesuch auf der «Costa Concordia» teilgenommen. Der Kapitän wurde beim Anblick des zerstörten Schiffes nachdenklich.

Schettino zurück auf der Costa Concordia

«Costa Concordia»-Kapitän Francesco Schettino ist im Zuge des Prozesses gegen ihn erstmals wieder auf das havarierte Kreuzfahrtschiff vor der italienischen Insel Giglio zurückgekehrt. Er nahm an einem Besuch von Experten auf der Insel und dem Wrack teil.

Video «Rückkehr auf die Costa Concordia» abspielen

Rückkehr auf die Costa Concordia

0:10 min, vom 27.2.2014

Die Fachleute sollen auf Antrag der Verteidigung einen Bericht für die Verhandlung anfertigen. Der Kapitän verbrachte die Nacht in einer Wohnung auf der Insel.

«Ich habe an die vielen Lügen gedacht»

«Die Gefühle, die ich empfunden habe, als ich das Wrack gesehen habe, kann man mit Worten nicht beschreiben. Ich habe an die letzten zwei Jahre und an die vielen Lügen gedacht, die über die Unglücksnacht gesagt wurden», betonte Schettino im Gespräch mit der Tageszeitung «La Nazione».

Schettino, der am Dienstagabend auf Giglio eingetroffen war, wollte ursprünglich nicht an dem Besuch des Wracks teilnehmen. «Ich habe ihn davon überzeugt. Es ist wichtig, um Klarheit über die Hintergründe der Havarie zu gewinnen», berichtete der Rechtsanwalt des Kapitäns.