Zum Inhalt springen
Inhalt

Wohin mit Europa? Schicksalswahl: Franzosen wollen radikalen Wechsel

Es muss ein Wechsel her: Frankreich rüstet sich für einen historischen Wahlkampf, dem halb Europa entgegen zittert.

Legende: Video Wahljahr in Frankreich abspielen. Laufzeit 08:32 Minuten.
Aus Rundschau vom 04.01.2017.

Die besten Zeiten sind vorbei, passé. Das merkt hier in der Region Lorraine, im Nordosten Frankreichs, jeder. Jahrelang lebte man in der Lorraine von der Schwerindustrie, produzierte Stahl und Kohle. Riesige Fabriken boten in den besten Zeiten 17‘000 Arbeitsplätze. Ein ganzes Tal prosperierte. Doch die Globalisierung veränderte die Bedingungen. Viele der Fabriken schlossen ihre Produktionsstätten in der Region, Unternehmen fusionierten – übrig blieb ein einziger grosser Produzent: ArcelorMittal, der weltweit grösste Stahlproduzent.

Strassenschild mit dem durchgestrichenen Ortsnamen Florange
Legende: Dem Städtchen Florange den Rücken gekehrt Die Schwerindustrie verliess die Gegend und sorgte für den industriellen Niedergang. Reuters

Wirtschaftlich schwierige Zeiten, aber auch die Terroranschläge in Paris und Nizza veränderten die Stimmung. Frankreich steht vor einem Umbruch. Im April wählen die Franzosen ihren neuen Präsidenten – oder ihre neue Präsidentin. Der amtierende Sozialist François Hollande, der als der unbeliebteste Präsident aller Zeiten gilt, tritt nicht einmal mehr zur Wiederwahl an.

Während die Sozialisten einen Kandidaten suchen, zittert halb Europa vor einer der beiden Favoriten: Marine Le Pen. Mit ihrer Mischung aus «Frankreich zuerst» und sozialistischen Rezepten hat sich die Präsidentin des Front National eine gute Ausgangslage geschaffen, verspricht mit einer Rolle rückwärts die guten alten Zeiten wieder aufleben zu lassen.

Ihr härtester Konkurrent ist François Fillon, Kandidat der Republikaner. Er will mit radikalem Wirtschaftsliberalismus und Staatsabbau Frankreich neu ausrichten.

Blick auf einen Turm des 2013 geschlossenen Stahlwerks von ArcelorMittal in Hayange-Florange
Legende: Zum Sterben verurteilt: 2013 schloss ArcelorMittal in der Lorraine-Region auch die Hochöfen von Hayange-Florange. Reuters

«Die Leute wollen einen radikalen Wandel»

Im Norden der Region Lorraine liegt das Städtchen Florange. Florange ist landesweit zum Symbol des industriellen Niedergangs geworden. Ausgerechnet hier regiert nun seit einem Monat der jüngste Bürgermeister des Landes: Rémy Dick, 22 Jahre, Republikaner. Er glaubt, dass 2017 ein entscheidendes Jahr wird. «Egal welcher Kandidat es ist, welche Ideologie – die Leute wollen eine Veränderung der aktuellen Situation. Sie wollen einen Bruch, einen radikalen Wandel.»

Le Pen und der republikanische Kandidat Fillon stehen als radikale Veränderer hoch im Kurs – in der ehemals «roten» Region Lorraine und im ganzen Land.
Denn mit den wirtschaftlichen Problemen, mit dem Stillstand, damit hat das ganze Land zu kämpfen.

2012 schloss auch ArcelorMittal die letzten Hochöfen in der Lorraine. Gewerkschafter und Arbeiter wehrten sich ein letztes Mal. Nachdem Nicolas Sarkozy den wirtschaftlichen Niedergang nicht stoppen konnte, wurden die Wähler auch von den Versprechen des Sozialisten François Hollande, dem amtierenden Präsidenten, enttäuscht. Übrig blieben trotz Investitionen der Regierung nur wenige Arbeitsplätze.

Perspektivlosigkeit und Enttäuschung

Seither kämpft die Region gegen die Arbeitslosigkeit, gegen die Perspektivlosigkeit, gegen die Enttäuschung. «Mit Frankreich geht es bergab. Als ich jünger war, da haben wir Frankreich noch gerühmt. Heute habe ich den Eindruck, dass wir heruntergekommen sind», erzählt ein Anwohner.

In der ehemaligen Arbeiterbastion steht die Linke wohl auf verlorenem Posten. Die Leute setzen auf die Republikaner oder auf die extreme Rechte. «Es bleibt nur Marine Le Pen», sagt ein Arbeiter beim Feierabendbier im «Café de la Mairie». Und selbst eine junge Gemeinderätin, die zur rechten Mehrheit gehört, sagt: «Ich habe ein bisschen das Gefühl, man kann nur zwischen Pest und Cholera wählen. Ob es nun links oder rechts war, ich wurde immer enttäuscht. Seit ich wählen kann.»

Es muss eine Regierung sein, die ihre Versprechen hält, die etwas verändert und zwar nicht nur für Frankreich. Darin ist man sich einig in Florange.«Für Europa wird es eine entscheidende Wahl, die zeigt, ob das zweitgrösste Land ins Lager der Anti-Europäer wechselt oder nicht», sagt Jung-Bürgermeister Rémy Dick.

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen.

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren.

22 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von marlene Zelger (Marlene Zelger)
    Das französische Volk hat die Zeichen der Zeit erkannt, hautnah erleben müssen und will bessere, sichere Zeiten. Was muss in der petite Nation passieren, damit auch unsere Bevölkerung und vor allem die Politik erwacht?
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Niklaus Bächler (Brücken- statt Mauerbau!)
    Unbestritten hat die Globalisierung Verlierer produziert.Doch jeder hat dieses Spiel mit den billigen Gütern schon vor Jahren gerne mitgespielt,Firmen lagerten aus & Know How nach Fernost verhökert.Der Konsumrausch,das billige Geld & das Leben über die eigenen Verhältnisse wird uns nun zum Verhängnis.Da kamen die Flüchtlinge den Rechtspopulisten gerade recht.Aus Globalisierungsverlierern wurden Wutbürger gemacht.Ist Le Pen wirklich die Lösung?NEIN!Die Demokratie wird die grosse Verliererin sein.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
    1. Antwort von L. Leuenberger (L.L.)
      Die Demokratie, die die EU-Elite seit 2 000 betreibt ist eine Schein-Demokratie. Legitimation zu erzwingen durch Durchboxen von Abgelehnten Volks-Entscheide (siehe Lissaboner-Vertrag, 2010, der inhaltlich von F und NL verworfen wurde) schürt kein Vertrauen bei den Europäern. Fast jeder Politiker heute ist Lobbyist für Unternehmungen, die alles in die billigen Länder auslagern.Globalisierung sollte nicht Kuscheln der Politikern mit Wirtschaft, Banken, Entwicklungshilfe(damit man schweigt)sein
      Ablehnen den Kommentar ablehnen
    2. Antwort von René Balli (René Balli)
      Wie kann die Demokratie die Verlierein sein, wenn der nächste Präsident/in demokratisch gewählt wird? Demokratie alleine ist noch lange kein Garant für gute Verhältnisse! Wie kann eine Demokratie gut sein, wenn die Wirtschaft sozusagen be jeder Abstimmung die Finger und viel Geld im Spiel hat? ich glaube wir sollten uns anstatt über LePen, über die Manipulationen und Missinformationen bei Abstimmungen aufregen, unsere Demokratie ist nur noch ein Vehikel der Wirtschaft! Beispiele gibt es viele!
      Ablehnen den Kommentar ablehnen
    3. Antwort von Alex Bauert (A. Bauert)
      @Bächler: Die Globalisierungsgewinne sind real, werden jedoch von den noch stärkeren Umverteilungseffekten aufgefressen. Heisst, die Reichen werden reicher, die Armen ärmer. Isolationismus hat auch seine Vorteile für gewisse Schichten. Es braucht einen Ausgleich zwischen Profiteuren des Welthandels und dem Rest der Gesellschaft.
      Ablehnen den Kommentar ablehnen
    4. Antwort von Niklaus Bächler (Brücken- statt Mauerbau!)
      Die Demokratie wie wir sie früher wahrgenommen haben,hat sich versklaven lassen.Richtig ist,dass die Wirtschaft sie massgeblich geschwächt hat.Doch der Bürger,der «wir sind das Volk» ruft,wird ein weiteres Mal manipuliert.Ich wage zu behaupten,dass die reale Demokratie hoch gefährdet ist,weil sie,wie in den USA gesehen,käuflich geworden ist.Das Volk ist hochgradig manipulierbar & eine Wahl ist zum «Tageszufall» geworden.Tags darauf hätte vielleicht der andere gewonnen.Ein Twitter genügt bereits
      Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von U.E. Romer (romeru)
    In jedem Land lässt sich das Volk für einen Regierungswechsel begeistern. Alle schimpfen jeweils über die aktuelle Regierung. Die Unzufriedenheit der Menschen hat viele Ursachen im engsten Umfeld: Keinen Arbeitsplatz, Krach in der Familie und mit Kollegen, Krankheit etc. Schuld sind immer die anderen...sich selbst hinterfragen kommt schon gar nicht in Frage...
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
    1. Antwort von marlene Zelger (Marlene Zelger)
      @Waeden, die EU ist ein komfortables Gebilde mit zwei Regierungen. Nur eben, die Folgen zeigen sich. In der Schweiz gibts sogar sieben Einzelköpfe. Jeder regiert der anderen drein.
      Ablehnen den Kommentar ablehnen