Zum Inhalt springen

International Schiffstragödien: Wenn Kapitäne Fehler machen

Einer lässt das Schiff in schwerem Sturm auslaufen, ein anderer guckt während der Fahrt Fussball im Fernsehen: An Schiffsunglücken trugen – wie jetzt beim Untergang der südkoreanischen Fähre «Sewol» – nicht selten die Kapitäne Schuld.

Havarierte «Costa Concordia» vor der italienischen Insel Giglio
Legende: Havarierte «Costa Concordia» vor der italienischen Insel Giglio: Kapitän am Pranger. Reuters

«Jan Heweliusz»

Die polnische Fähre kentert im Januar 1993 vor der Küste Rügens. 55 Menschen sterben, darunter der Kapitän. Das Schiff war bei Sturm ausgelaufen. Ein polnisches Seegericht stellt später erhebliche Sicherheitsmängel an der Fähre fest. Der Kapitän wird mit der Reederei, dem Seeamt Stettin und den polnischen Hochseelinien für eine der schlimmsten Schiffskatastrophen der Nachkriegszeit verantwortlich gemacht.

«Express Samina»

Der Kapitän und der zur Schicht eingeteilte Erste Offizier schauen sich das Fussballspiel Hamburg-Athen im Fernsehen an. Dann läuft die griechische Fähre im September 2000 vor der Insel Paros auf ein Riff und sinkt. 81 von rund 560 Menschen an Bord sterben. Ein Gericht verurteilt den Kapitän 2006 zu einer Haftstrafe von 16 Jahren, unter anderem wegen mehrfacher fahrlässiger Tötung. Zu den weiteren Verurteilten gehört auch der Erste Offizier, der zu 19 Jahren Gefängnis verurteilt wird.

«Al Salam Boccaccio 98»

Mindestens 1027 Menschen sterben, als die Fähre im Februar 2006 im Roten Meer rund 90 Kilometer vor dem Hafen Safaga in Ägypten sinkt. Auf dem Schiff waren 1414 Passagiere. Um ein Feuer zu löschen, sollen Besatzungsmitglieder viel Meerwasser an Bord geholt haben – das zusätzliche Gewicht habe das Schiff zum Kentern gebracht haben. Die ägyptische Regierung macht den Kapitän für das Unglück verantwortlich, weil er zu spät ein Notsignal gesendet habe.

«Cosco Busan»

Der Frachter rammt im November 2007 in der Bucht von San Francisco einen Brückenpfeiler. Durch ein Loch im Rumpf des Frachters laufen danach mehr als 220'000 Liter Öl aus. Das Schiff war bei Nebel auf dem Weg nach Südkorea. Für angrenzende Gewässer und Strände wird der Notstand ausgerufen. Der Kapitän wird später zu zehn Monaten Haft verurteilt, der Betreiber des Schiffes zu einer Millionenstrafe.

«Costa Concordia»

Das Kreuzfahrtschiff kentert mit 4232 Menschen an Bord nahe der Insel Giglio vor der toskanischen Küste. Die Havarie im Januar 2012 fordert 32 Opfer. Erste Haftstrafen verhängt ein Gericht im Jahr 2013, unter anderem gegen mehrere Crewmitglieder. Angeklagt ist derzeit noch der Kapitän. Er soll das Schiff bereits während der Evakuierung verlassen haben.

1 Kommentar

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Thomas Käppeli, Guatemala Ciudad
    Was einmal mehr aufzeigt: Unfälle geschehen nicht, sondern werden gemacht. Sei es unbedachtes "Tun", aber öfters durch fahrlässiges "Lassen". Jede(r) in einer Führungsposition ist damit konfrontiert, aber in der Verantwortung auch abhängig von Bildung/Sachverstand und Zuverlässigkeit seiner Untergebenen. Oft kann man sich die nicht auslesen, aber falls was in die Hose geht, hat man dafür gerade zu stehen. Kapitän sein ist eben nicht nur Glanz und Gloria, sondern sauviel Verantwortung.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen