Schotten dicht auf der Balkanroute

Auf dem EU-Türkei-Gipfel wurde noch gestritten, ob die Balkanroute dicht gemacht werden solle oder nicht. Nun schaffen die Länder an diesem Transit-Weg Fakten. Slowenien und Serbien ziehen die Grenzzäune hoch, und auch Kroatien schliesst die Balkanroute.

Video «Komplizierte Verhandlungen zwischen EU und Türkei» abspielen

Komplizierte Verhandlungen zwischen EU und Türkei

2:04 min, aus Tagesschau vom 8.3.2016

Die Balkanroute für Flüchtlinge, über die im letzten Jahr mehr als eine Million Menschen nach Westeuropa gelangten, soll geschlossen werden. Das kündigten Slowenien und Serbien am Abend in Ljubljana und Belgrad an. «Die Balkanroute gibt es nicht mehr», sagte Sloweniens Ministerpräsident Miro Cerar.

Sein Land werde in Zukunft wieder streng die Schengenregeln anwenden und nur noch Menschen mit gültigen Pässen und Visa einreisen lassen.

Kleine Kontingente

Serbien als weiter südlicher Anrainer reagierte in gleicher Weise. Es werde die neuen Regelungen ebenso an seiner Grenze zu Mazedonien und Bulgarien anwenden, teilte das serbische Innenministerium mit. «Damit wird die Balkanroute praktisch geschlossen», zitierten die Medien in Belgrad eine entsprechende Erklärung des Ministeriums.


Slownien stoppt Transit von Flüchtlingen

1:25 min, aus SRF 4 News aktuell vom 09.03.2016

Slowenien werde in Zukunft pro Monat 40 bis 50 Menschen Asyl gewähren, zitierte das nationale slowenische Radio Regierungschef Cerar weiter.

Bisher waren die Menschen auf der Balkanroute von einem an den nächsten Staat weitergereicht worden, weil sie am Ende nach Österreich und vor allem nach Deutschland wollten. Der Staatssekretär im slowenischen Innenministerium, Bostjan Sefic, bekräftigte die Zusage seines Landes, 863 Flüchtlinge innerhalb des EU-Quotensystems aufnehmen zu wollen.

Kroatien zieht nach

Auch Kroatien hat die Balkanroute inzwischen für Flüchtlinge geschlossen. Das berichtete der kroatische Innenminister Vlaho Orepic am Mittwoch im RTL-Fernsehen in Zagreb.

Obwohl sein Land nicht wie Slowenien dem Schengenraum für ungehindertes Reisen angehöre, wende es seit Mitternacht dieselben Regeln an wie der nördliche Nachbar. Einreisen dürften nur noch Menschen mit gültigen Pässen und Visa.

Sendungsbeiträge zu diesem Artikel

  • Komplizierte Verhandlungen zwischen EU und Türkei

    Aus Tagesschau vom 8.3.2016

    Die Staats- und Regierungschefs der EU haben sich mit der Türkei offenbar auf eine Reihe von Massnahmen zur Bewältigung der Flüchtlingskrise geeinigt. Detailfragen sind noch zu klären, weshalb erst nächste Woche endgültig entschieden wird.

  • Ist der türkische Vorschlag die Lösung oder nur ein Papiertiger? Flüchtlinge an der griechisch-mazedonischen Grenze.

    Die Türkei, die EU und die Flüchtlinge

    Aus Echo der Zeit vom 8.3.2016

    Der türkische Vorschlag über den Umgang mit Flüchtlingen hat bei einigen EU-Vertretern fast Euphorie ausgelöst: Die Türkei nimmt illegal nach Griechenland gereiste Flüchtlinge zurück – sofern die EU dafür Flüchtlinge direkt aus der Türkei in EU-Länder bringt.

    Das Gespräch über die politischen und rechtlichen Hürden dieses Plans mit Gerald Knaus; er leitet eine Denkfabrik in Istanbul, die sich vor allem mit der Beziehung der EU zu Südosteuropa befasst.

    Roman Fillinger

  • Türkei und EU vertagen Lösung

    Aus Tagesschau vom 8.3.2016

    Die Türkei zeigt sich bereit, Flüchtlinge zurückzunehmen. Im Gegenzug will sie mehr Geld von der EU. Eine rasche Einigung ist aber nicht in Sicht. Einschätzungen von SRF-Korrespondent Sebastian Ramspeck in Brüssel.