Schottisches Dilemma: «Niemand sagt, wie es denn grossartig wird»

In acht Tagen stimmen die Schotten über ihre Unabhängigkeit ab. Laut Umfragen sind die Lager genau geteilt. Beide mobilisieren nochmals alles: Flugblätter, TV-Debatten und Paraden in grösseren Städten. Auch in den kleineren Orten geht es engagiert zu und her, aber doch gemächlicher, schottisch eben.

Boot am Pier in der schottischen Fischerstadt Eyemouth.

Bildlegende: Auch die schottische Kleinstadt Eyemouth fiebert dem Referendum entgegen. Unabhängigkeit oder Union? Keystone

Der Hafen Eyemouth liegt an der schottischen Südostküste. Die Crystal Stream macht sich zum Auslaufen bereit und die Rebecca hat soeben angelegt und wird entladen. Heringe, Makrelen, aber auch Muscheln werden kistenweise in die Lagerhallen am Quai gehievt.

An den Schiffen, Hubstaplern, Lastwagen und Lagergebäuden prangen Yes-Signete. Ja zu Schottland. Der grösste Arbeitgeber der Region setzt sich für die schottische Unabhängigkeit ein.

Oben in seinem Kontor sitzt der Besitzer und Direktor des grössten Fischhandels-Geschäfts Schottlands. Ein Mann mit einem berühmten Namen: James Cook. Nur geht dieser nicht auf Entdeckungsreisen, sondern auf Überzeugungstournee mit seiner Fracht.

Er sei sehr engagiert, betont Cook und spricht von einer einzigartigen Chance: «Und mit unseren Ja-Plakaten auf Lieferwagen oder Lagerhäusern schaffen wir Aufmerksamkeit, und wir kommen mit den Leuten ins Gespräch, jeden Tag.»

Weg von England und werden wie die Skandinavier

Die schottische Regionalregierung habe die Fischindustrie immer unterstützt, während London sich auf Geldausgeben im Südosten Englands spezialisiert habe, stellt Cook weiter fest. Grossbritannien verschulde sich jährlich mit hundert Millionen Pfund, aber das Geld bleibe meist im Süden: 20 Milliarden für einen vierten Londoner Flughafen, 50 für neue Schnellbahnen, das sei doch kein Haushalten. Aber von Schottland aus führe nicht einmal eine Autobahn Richtung Süden.

Weg von England und so werden wie die skandinavischen Länder, das ist der Traum von Cook: «Wir haben gute Beziehungen zu unseren Nachbarn ennet der Nordsee. Ähnliche Leute, ähnliche Industrien, Öl etwa, die Küstenfischerei, auch nicht dicht besiedelt. Und wir sehen, wie erfolgreich die sind. Norwegen ist für uns quasi das Modell.»

«Niemand sagt einem, was man verliert oder gewinnt»

Nicht weit von den Fischhandels-Lagerhallen betreibt Raymond Foulin seinen Fish and Chips-Stand, die Ware bezieht er übrigens von Cook. Aber im Gegensatz zu seinem Lieferanten will er von der schottischen Unabhängigkeit nichts wissen: «Ich stimme Nein, niemand sagt einem, was man verliert oder gewinnt, ob der Euro kommt oder nicht. Alle sagen nur, es werde grossartig mit der Unabhängigkeit, aber niemand sagt, wie es denn grossartig wird.»

Seine Gäste am Stand sind gespalten. John Miller, ein Rentner, meint, das bringe jetzt nichts mehr: «Das kommt alles zu spät. Wir haben ja nichts mehr, kaum noch Industrie, und diese Unabhängigkeit kostet doch nur Geld.»

Die Unabhängigkeit müsse kommen, meint dagegen David McNeil, der ein Süsswaren-Geschäft betreibt. Ein Nein wäre nach seinen Worten schrecklich, Schottland versänke in einer Depression. «Tausende von Menschen würden dann das Land verlassen», warnt McNeil. So schnell komme diese Chance nicht mehr, Schottland müsste wieder lange warten, wohl eine Generation lang.

(brut;amka)

Cameron mit «Herz»

Premier Cameron hat heute in Edinburgh emotional für den Zusammenhalt des Vereinigten Königreichs geworben. Dieses sei eine «Familie von Nationen», zu der die «starke und stolze Nation» der Schotten seit 300 Jahren freiwillig gehöre: «Mir würde das Herz brechen, wenn diese Familie von Nationen, die wir aufgebaut haben, zerrissen würde.»

Die Argumente

Die Argumente

Schottland steht vor einem historischen Entscheid: Am 18. September könnte das Land unabhängig werden. Ein Überblick über die Argumente der beiden Lager.

Sendungsbeitrag zu diesem Artikel

  • Ein «Yes» zur schottischen Unabhängigkeit im Hafen von Eyemouth.

    Auf Stimmenfang in der schottischen Provinz

    Aus Rendez-vous vom 10.9.2014

    Gemäss Umfragen gibt es in Schottland zwei gleich grosse Lager. Der Abstimmungskampf läuft auf beiden Seiten auf Hochtouren: Flugblätter in jeden Haushalt, TV-Debatten mit Spitzenpolitikern und Paraden in den Städten.

    In kleineren Orten geht es zwar ebenso engagiert zu und her, aber doch gemächlicher, schottisch eben.

    Joe Schelbert