Zum Inhalt springen
Inhalt

Schüsse in Kirche 26 Tote nach Attentat in einer Kirche in Texas

Legende: Video Massaker während des Gottesdienstes abspielen. Laufzeit 01:22 Minuten.
Aus Tagesschau Spätausgabe Wochenende vom 05.11.2017.
  • In der Baptistenkirche von Sutherland Springs, Texas, hat ein Schütze während eines Gottesdienstes 26 Menschen getötet und 20 weitere verletzt. Das gab der Gouverneur bekannt.
  • Laut Medienberichten betrat der junge weisse Mann in Kampfmontur gegen 11.30 Uhr die First Baptist Church und eröffnete das Feuer.
  • Der Schütze ist ebenfalls tot. Bislang ist nicht klar, ob er bei der Autoverfolgungsjagd von Polizeikugeln getroffen wurde oder ob er sich im Auto selber erschossen hat.

Nur wenige Wochen nach dem Massaker in Las Vegas (Nevada) hat ein Mann in einer Baptistenkirche im US-Staat Texas das Feuer auf Gläubige eröffnet. Die 26 Opfer sind zwischen 5 und 72 Jahre alt, wie der Gouverneur von Texas, Greg Abbott, vor den Medien sagte.

Zu den Toten zählt die 14-jährige Tochter des Pastors der Gemeinde, wie die Ehefrau des Geistlichen bestätigte. Demnach hielten sich die Eltern selber zur Zeit des Angriffes nicht in der Kirche auf. «Es ist die bisher blutigste Schusswaffentat in der Geschichte von Texas», sagte der Gouverneur.

Täter auf Autoverfolgungsjagd erschossen

CNN berichtete, der Täter sei nach einer Autoverfolgungsjagd von der Polizei gestellt und erschossen worden. Das habe der örtliche Sheriff bestätigt. Die Polizei stellte später fest, der Mann habe sich möglicherweise im Auto selber getötet. Im Auto wurde angeblich weitere Waffen sichergestellt.

Über sein Motiv gibt es noch keine offiziellen Angaben. Medienberichten zufolge soll der 26-Jährige habe in dem benachbarten Comal County gelebt haben. Eine Sprecherin der US-Luftwaffe sagte dem Sender, ein Militärgericht habe ihn 2012 wegen Angriffen auf seine Frau und ihr gemeinsames Kind verurteilt. Zwei Jahre später sei er aus der Luftwaffe entlassen worden.

Laut Polizei war der ganz in Schwarz gekleidete junge Mann am Sonntag kurz nach 11 Uhr (Ortszeit) zunächst an einer Tankstelle der Ortschaft gesehen worden. Er ging dann über die Strasse zur Kirche und begann noch draussen mit einem Gewehr zu schiessen. Dabei starben zwei Menschen.

Danach betrat er die First Baptist Church und feuerte weiter. 23 Menschen waren auf der Stelle tot, ein weiteres Opfer starb später im Krankenhaus, teilte Freeman Martin von der texanischen Behörde für öffentliche Sicherheit weiter mit.

Angriff in schwarzer Kampfmontur

Der Täter trug einen schwarzen Kampfanzug mit kugelsicherer Weste. Er war laut Freeman mit einem Sturmgewehr bewaffnet. Nach seinen Angaben konnte der Mann bisher noch nicht vollständig identifiziert werden. «Es handelt sich um einen jungen Weissen in den Zwanzigern», sagte Martin. Laut CNN ist der Täter 26 Jahre alt.

US-Präsident Donald Trump wurde während seines Aufenthalts in Japan über die Bluttat informiert und twitterte: «Möge Gott an der Seite der Menschen in Sutherland Springs sein. Ich verfolge die Lage von Japan aus.»

US-Präsident Trump zu den Ereignissen in Texas

Legende: Texas: Mann erschiesst viele Menschen in der Kirche srf

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen.

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren.

15 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Esther Baumann (erez)
    Nein, nicht schon wieder. Einfach unfassbar. Eines haben all die Massenmörder gemeinsam. Es sind fast allesamt gescheiterte, frustrierte Männer. Sie löschen das Leben ihrer Familien und Unschuldigen einfach aus. Immer und immer wieder. Mensch, quo vadis....?
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Urs Heim (Ursus)
    Und wieder hat das zu liberale Waffengesetz der USA reihenweise unschuldige Todesopfer gefordert. Das tragische daran ist das es gegen die Waffenlobby und den mit ihnen offen sypatisierenden Präsenten Trump keine Chance auf eine Verschärfung von juristischen Seite geben wird.- Die Cowboys werden nie das Grundrecht auf Selbstverteidigung mit dem Schießeisen aufgeben, auch wenn’s weiterhin massenweise unschuldige Opfer geben wird!
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Franz NANNI (igwena ndlovu)
    ...ihr werdet ernten was ihr gesaet habt... oder ....wer auf sein Fleisch sät, wird vom Fleisch Verderben ernten.... USA ... Waffenlobby.. da habt ihr es.. also nehmt es hin ohne zu jammern, Herr Trump!!! Fuer die Betroffenen mein Beileid!
    Ablehnen den Kommentar ablehnen