Zum Inhalt springen

International Schulz: «Schweiz hätte es in EU einfacher»

Vor 20 Jahren – am 6. Dezember 1992 – hat die Schweiz Nein zum EWR gesagt. «10vor10» diskutiert mit dem Präsidenten des Europäischen Parlamentes, Martin Schulz, das Verhältnis zwischen der Schweiz und der EU.

Legende: Video Europa-Parlamentspräsident Martin Schulz wünscht mehr Einsatz abspielen. Laufzeit 3:39 Minuten.
Aus 10vor10 vom 04.12.2012.

Die Schweiz hat sich für einen bilateralen Sonderweg entschieden. Sie schmiegt sich wirtschaftlich eng an die EU, geht aber politisch auf Distanz. Ein Kurs, der Martin Schulz im Gespräch mit dem EU-Korrespondenten Jonas Projer nicht gefällt.

«Die Europäische Union muss sich die Frage stellen: Haben wir eigentlich ein Interesse daran, dass ein europäisches Land überall zu seinem Profit kommt, aber keine Beiträge zur Europäischen Union leistet?», sagt der streitbarste Kopf unter den Brüsseler Spitzenpolitiker. Diese Frage werde im europäischen Parlament lebhaft diskutiert.

Schweiz als künftiges EU-Mitglied?

Im Juni hat die Schweiz Vorschläge eingereicht, um weitere Fragen in den bilateralen Beziehungen zu lösen. Doch diese Haltung geht Schulz nicht weit genug. «Was aus Schweizer Sicht als Kompromiss angeboten wird, ist eher eine Ermutigung an die Europäische Union, die Schweizer Vorstellungen zu übernehmen», führt der deutsche EU-Parlamentarier aus. Das nenne er aber nicht einen Kompromiss.

Der SPD-Politiker rät der Schweiz, sich weiter in die europäische Gemeinschaft zu integrieren. «Die Schweiz ist ein Land, das versucht, das Optimum für sich herauszuholen. Wir hätten es alle viel einfacher, wenn die Schweiz Mitglied in der EU wäre.»

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen.

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren.