Zum Inhalt springen

International Schuss vor den Bug: EU verschärft Sanktionen gegen Russland

Das umstrittene Referendum im Osten der Ukraine ist durch. Russland anerkennt das Ja zur Unabhängigkeit in den beiden Provinzen Donezk und Luhansk – und die EU verschärft die Gangart.

Im Ukraine-Konflikt haben die EU-Aussenminister die Sanktionen gegen Russland verschärft. So werden zwei Unternehmen auf der Schwarzmeer-Halbinsel Krim auf eine schwarze Liste der EU gesetzt. Dies berichten Diplomaten. Die Firmen wurden von Russland verstaatlicht.

Zudem wurden gegen weitere 13 Personen Einreiseverbote und Kontensperrungen verhängt. Die EU hat wegen der Ukraine-Krise einen hochrangigen russischen Politiker auf die Liste der sanktionierten Personen genommen.

Der stellvertretende Stabschef von Präsident Putin, Wjatscheslaw Wolodin, darf nicht mehr in die EU reisen. Und falls er Bankkonten in der EU hat, werden diese gesperrt. Wolodin sei für die Integration der Krim in die Russische Föderation verantwortlich, teilt die EU mit. Sanktioniert wird neu auch der Kommandant der russischen Luftlandeeinheiten. Insgesamt stehen nun 61 Personen auf der Sanktionsliste der EU.

Die Minister hatten zuvor die Rechtsgrundlage der EU-Sanktionen so geändert, dass auch Geschäftsbeziehungen zu einzelnen Unternehmen verboten werden können.

Die neuen Sanktionen der EU haben nichts mit den tiefgreifenden Wirtschaftssanktionen zu tun, mit denen die Staats- und Regierungschefs der EU Russland gedroht hatten.

Legende: Video Russland: Anerkennung des Resultats abspielen. Laufzeit 0:23 Minuten.
Aus Tagesschau am Mittag vom 12.05.2014.

Moskau respektiert Resultat

Während die EU-Aussenminister über eine Verschärfung der Sanktionen gegen Russland beraten hatten, hat Russland das Resultat der Referenden in der Ostukraine anerkannt.

Der Kreml erklärte: «Moskau respektiert den Ausdruck des Willens der Bevölkerung der Regionen Donezk und Lugansk.» Das Ergebnis der Abstimmungen müsse nun auf «zivilisierte Weise und ohne weitere Gewalt» im Dialog zwischen der Übergangsregierung in Kiew und den pro-russischen Separatisten umgesetzt werden.

Burkhalter gegen weitere Sanktionen

Gegen weitere Sanktionen sprach sich OSZE-Chef Didier Burkhalter aus. Er telefonierte am Montag mit dem russischen Präsidenten Wladimir Putin, wie das Aussendepartement EDA bestätigte. Die OSZE wolle alles tun, um sich für einen echten Dialog einzusetzen, so Burkhalter. Noch diese Woche soll dazu ein runder Tisch stattfinden. Ob die pro-russischen Separatisten mit an diesem Tisch sitzen, sei noch nicht klar.

Chronologie der Sanktionen

Im März 2014 setzte die EU in einer ersten Stufe ihre Verhandlungen mit Moskau über Visa-Erleichterungen sowie über das neue Grundlagenabkommen aus. EU und USA verhängten zudem Strafmassnahmen wie Einreiseverbote und Kontensperrungen gegen mehrere Russen und Ukrainer, darunter auch enge Vertraute von Kremlchef Wladimir Putin.

Ende April 2014 – nach der Eskalation der Lage in der Ostukraine – erweiterte die EU die Liste auf 48 russische Spitzenpolitiker und massgebliche Vertreter der pro-russischen Separatisten – unter anderen auf den Leiter der selbst ernannten «Volksrepublik Donezk», Andrej Purgin, und Igor Strelkow, der an Zwischenfällen in der Stadt Slawjansk beteiligt war.

Auch die amerikanische Liste wurde Ende April erweitert: Neben Einzelpersonen sind auch rund 20 Unternehmen aufgeführt, darunter Banken und Firmen aus der Energiebranche.

Sowohl von EU als auch von US-Seite mit Sanktionen belegt sind unter anderem: der Vorsitzende der Staatsduma Sergej Naryschkin, die Vorsitzende des Föderationsrates Valentina Matwijenko, der russische Vize-Regierungschef Dmitri Rogosin und der moskautreue Krim-Regierungschef Sergej Aksjonow. Strafmassnahmen der USA gelten zudem auch für den entmachteten ukrainischen Präsidenten Viktor Janukowitsch.

Sanktionen im Ukraine-Konflikt

EU gegen Russland / UkraineEinreiseverbote und Kontosperrungen gegen 60 Russen und pro-russische Ukrainer, Vermögen von zwei Unternehmen auf der Krim eingefroren, Verhandlungsstopp über Visa-Erleichterungen mit Russland
USA gegen Russland / UkraineEinreiseverbote und Kontosperrungen gegen rund 27 russische Politiker und Geschäftsleute sowie gegen den ehemaligen ukrainischen Präsidenten Viktor Janukowitsch, Kontosperrungen von 20 russischen Unternehmen (teilweise aus der Energiebranche), genereller Einfuhrstopp für Hightech-Rüstungsgüter nach Russland
Russland gegen USAEinreiseverbot für neun US-Politiker
Russland gegen EU / USA «Komplettes Embargo» für Rind-, Schweine-, und Geflügelfleisch, Fisch, Käse, Milch, Gemüse und Obst

Separatisten verkünden Sieg

Donezk und Luhansk sehen ihren Status als «Volksrepubliken» nach den Referenden gefestigt. In Donezk sollen sich 89 Prozent für eine Unabhängigkeit von Kiew ausgesprochen haben – in Luhansk knapp 96 Prozent.

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen.

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren.

57 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Resi Weber, Lausanne
    @ SRF: In einem anderen Artikel: "Auch Moskau zeige sich offen gegenüber einem Dialog, sagte Burkhalter zuvor. Es sei ein gutes Zeichen, dass Russland nach den Referenden in der Ostukraine von einer «Respektierung» und nicht von einer «Anerkennung» gesprochen habe." Und in diesem Artikel: "Russland anerkennt das Ja zur Unabhängigkeit" Quid????
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
    1. Antwort von E. Waeden, Kt. Zürich
      Russland will aber "nur" Ost- & West-Ukrainer am Verhandlungstisch. Das aber lehnt die Regierung in Kiew kategorisch ab! Zuerst für diese Aufständische, wurden es Terroristen, jetzt sind es mittlerweile Kriminelle & Mörder & mit solchen setzt man sich nicht an einen Tisch. Und ohne den Westen mit am Tisch ist sie eben noch schwächer, als sie es sonst schon ist. Dabei ist dies der einzige vernünftige Vorschlag in diesem Konflikt.
      Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von E. Waeden, Kt. Zürich
    Schlagabtausch zwischen Junker & Schulze. Junker: "Bin aber erst 59 & nicht 60." Schulze:" Ich bin aber erst 58!" Junker zu Schulze:" Sie sehen aber aus wie 59." Soviel zur Wertegemeinschaft in der EU! Junker wird von Merkel unterstützt, weil er ihr Ego streichelt, Schulze hingegen wettert gerne über ihre Politik. Eine Gemeinschaft existiert nur in Drohungen gegenüber Russland. Das Traurige daran ist, dass sich alle diese Politiker nur selber profilieren wollen. Menschenleben zählen nicht.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
    1. Antwort von Marcel Chauvet, Weißenstadt
      Humor,vor allem feiner gehört wohl nicht gerade zu Ihren Stärken. 1. Heißt der Mann nicht "Schulze" sondern Schulz Vorname Martin und 2. heißt der andere nicht "Junker", sondern Jean-Claude Juncker und 3. verstehen sich die beiden seit Jahrzehnten prima und 4. haben Sie wohl auch nicht das deutsche Sprichwort "was sich liebt das neckt sich" verstanden. Es gibt Leute, die fechten mit dem Degen und hauen eben nicht gleich mit dem Hackebeil oder rostigem Schwert drauf los.
      Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von b.biersauer, wien
    Da wird solange die Wertegemeinschaft ihre Gangart verschärfen, bis es stolpert!
    Ablehnen den Kommentar ablehnen