Zum Inhalt springen

International Schutzlos in der Gewaltspirale: Immer mehr Afghanen flüchten

Anhaltende Gewalt und fehlende Sicherheitskräfte treiben in Afghanistan mehr und mehr Menschen in die Flucht. Das stellen die Vereinten Nationen in einem neuen Bericht fest. Im vergangenen Jahr habe sich der Flüchtlingsstrom fast verdoppelt.

Afghanische Mutter mit Kind auf dem Arm
Legende: Keine Hoffnung mehr auf Frieden in der Heimat: Über 37'000 Afghanen flüchteten bereits in diesem Jahr. Reuters

Mehr als 37'000 afghanische Familien sind in den ersten vier Monaten des laufenden Jahres vor Gefechten aus ihren Heimatgemeinden geflohen.

260'000 Flüchtlinge in diesem Jahr

Das geht aus einem jetzt veröffentlichten «Bulletin zu Bevölkerungsbewegungen» der Vereinten Nationen in Afghanistan hervor. Bis zum 30. April habe die UNO 37'294 Familien gezählt, die neu zu Binnenflüchtlingen geworden seien. Bei einer durchschnittlichen Familiengrösse von sieben Personen wären das fast 260'000 Menschen.

Der Bericht stellte auch bereinigte Zahlen aus 2015 vor. Im vergangenen Jahr seien 384'480 Menschen vor der Gewalt in ihren Dörfern in andere Landesteile geflohen. Das sei ein Anstieg von 96 Prozent gegenüber 2014 gewesen. 61 Prozent waren demnach Kinder.

«Minimale Unterstützung» aus dem Ausland

Insgesamt übertrifft die Zahl der Binnenflüchtlinge nun 1,2 Millionen Menschen. Die UNO warnte, dass es derzeit nur «minimale internationale Unterstützung» für sie gebe. Seit Ende 2014 das Kampfmandat der Nato endete, ist die Gewalt im Land rasant angestiegen. Seit die Taliban vor einem Monat ihre neue Frühjahrsoffensive begonnen haben, haben sich die Kämpfe ausgeweitet.

3 Kommentare

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Charly Ball (Charly Ball)
    @Szabo: alles soweit korrekt. Nur löst Ihr Wiedergeben der Situation das Problem auch nicht. Und daran sollte endlich ernsthaft gearbeitet werden. Wäre ich Afghane, Syrer, etc. würde ich auch versuchen nach Europa zu gelangen. Was ist denn die Alternative - warten bis Politiker das Land befrieden ???
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von marlene Zelger (Marlene Zelger)
    Es ist offensichtlich und nicht mehr wegzudiskutieren, dass die Flüchtlingsströme von den radikalen Terrororganisationen gewollt sind. Sie treiben die Menschen durch Kriege und Gewalt und Terror in die Flucht nach Europa, um dann später in Europa ihre Gräuel-Aktionen fortzusetzen.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Christian Szabo (C. Szabo)
    Die Bevölkerung in Afghanistan hat nach der Invasion der UdSSR und vor allem nach der "Befreiung" durch Islamisten und deren Unterstützer seine Souveränität verloren. Unter anderem ist das Land zum grössten Opiumproduzenten geworden. Unter all den Begleitumständen und der hohen Zahl von Verbrechern, die sich in AF tummeln. leiden die Schwachen aller sozialen Schichten. Das Land ist zur Finanzierungsquelle und zum Versuchsfeld von Drogenbaronen, Geheimdiensten und Waffenherstellern verkommen.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen