Zum Inhalt springen

International Schwedens Grenzkontrolle ist «kein Zaun»

Schweden kontrolliert seit 12 Uhr seine Grenzen wieder – und überprüft alle Einreisenden. Die vielen Flüchtlinge machen es den Behörden immer schwerer, Unterkünfte für Asylbewerber zu finden. Es sei kein Zaun, betont der schwedische Ministerpräsident Stefan Lövfen.

Flüchtlinge in Schweden
Legende: Das kontrollfreie Reisen hat in Schweden eine lange Tradition, die jetzt ausgesetzt wird. Keystone

«Das ist kein Zaun», betonte Schwedens Ministerpräsident Stefan Löfven. «Aber wir müssen wissen, wer zu uns kommt», verteidigte der Sozialdemokrat die Einführung von Grenzkontrollen. «Wir müssen auch sichergehen, dass sich die Leute auf den Fähren ausweisen können», sagte er zu der Anweisung, auch Passkontrollen auf Passagierschiffen nach Schweden durchzuführen.

Bei den Grenzkontrollen handle es sich allerdings um eine vorübergehende Massnahme, sagte Innenminister Anders Ygeman auf einer Pressekonferenz.

Zunächst auf zehn Tage begrenzt

Die Massnahme sei vorerst auf zehn Tage begrenzt, so der Innenminister. Betroffen sind die Zug- und Autotrassen auf der Öresundbrücke sowie die Fährverbindungen in Südschweden.

Die EU-Partner hätten dafür Verständnis, erklärte Ministerpräsident Löfven. Alle Massnahmen bewegten sich im Rahmen der EU-Regeln. Es sei aber legitim, dass sich die Partner fragten, was dies für sie bedeute. «Wir sind alle in einer schwierigen Situation», sagte er.

Ein erforderlicher Schritt

Mit der Massnahme reagiert Schweden auf die Flüchtlingskrise. Seit September sind 80'000 Asylbewerber ins Land gereist. Vergangene Woche hatte Migrationsminister Morgan Johansson gesagt, sein Land könne Migranten keine Unterkunft mehr garantieren.

Flüchtlinge aus Richtung Südeuropa erreichen Schweden unter anderem über Deutschland, von wo es mehrere Fährverbindungen in das skandinavische Land gibt.

Schweden von Einwanderungswelle besonders stark betroffen

Schweden ist neben Deutschland besonders stark von der derzeitigen Einwanderung betroffen und hat ebenfalls ein
vergleichsweise liberales Asylrecht. Der Staat ist Mitglied des
Schengen-Raumes, in dem es normalerweise keine Grenzkontrollen
mehr gibt.

Das kontrollfreie Reisen hat in Skandinavien aber
eine längere Tradition als im Rest Europas: Die nordischen
Staaten verständigten sich darauf bereits in den 50er-Jahren.

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen.

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren.

25 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Jürg Sand (Jürg Sand)
    Nein, nein, Gott bewahre, das ist beileibe kein Zaun! Wer kommt denn nur auf so einen widerlichen Gedanken?! Es geht nur um eine geregelte Registrierung zur Erleichterung künftiger Volkszählungen.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Christian Szabo (C. Szabo)
    Über kurz oder lang wird es in Europa eine kontrollierte Zuwanderung geben. Die einzelnen Völker werden gar nichts anderes zulassen. Eine kulturelle Bereicherung ist für Europa zwar positiv. Doch die mögliche Bildung von noch mehr Ghettos ist im Interesse keines Landes oder Gemeinschaft. In Schweden besitzt vorwiegend der Süden wirtschaftlich Potential. Das soziale System in Schweden funktioniert nur durch Zusammenarbeit innerhalb der Bevölkerung.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Jürg Sand (Jürg Sand)
    Mir scheint nach wie vor der Satz von Wilhelm Busch zu dieser gewaltigen Narrenposse treffend: "Oft vereint sich im Gemüte, Dämlichkeit mit Herzensgüte".
    Ablehnen den Kommentar ablehnen