Schweigeminute für die Opfer des Terroranschlags

EU-Politiker haben mit einer Schweigeminute der Opfer des Anschlags auf «Charlie Hebdo» gedacht. In Frankreich stand um 12 Uhr das öffentliche Leben für eine Minute still.

Video «Offizieller Trauertag in Frankreich» abspielen

Offizieller Trauertag in Frankreich

1:16 min, aus Tagesschau vom 8.1.2015

Punkt 12 Uhr standen in Frankreich die öffentlichen Verkehrsmittel still: Mit einer Schweigeminute gedachten Politiker und Bürger den Opfern des Anschlags auf die Satirezeitschrift «Charlie Hebdo», unter anderem vor der Pariser Kathedrale Notre Dame. Frankreichs Präsident François Hollande hat den heutigen Tag zum nationalen Trauertag erklärt.

Video «Fahnen in Brüssel auf Halbmast» abspielen

Fahnen in Brüssel auf Halbmast

0:17 min, vom 8.1.2015

Vor der Schweigeminute in Paris haben das Europaparlament und die Europäische Kommission ebenfalls eine Schweigeminute für die Opfer angesetzt.

Auf Initiative von EU-Parlamentspräsident Martin Schulz haben sich gegen 10.45 Uhr Abgeordnete und Mitarbeiter vor dem Europaparlament versammelt, um der Opfer zu gedenken und «Solidarität mit den Bürgern Frankreichs zu zeigen», wie das Parlament mitteilte.

Fahnen auf Halbmast

Die EU-Kommission setzte in allen Gebäuden für 12 Uhr eine Schweigeminute an. Vor den Gebäuden der EU-Einrichtungen in Brüssel hingen die Fahnen auf Halbmast. Auch in Spanien setzte das Parlament eine Schweigeminute an.

Ebenfalls mit einer Schweigeminute wird am kommenden Wochenende bei allen Spielen im französischen Fussball den Opfern des Terroranschlags auf die Satirezeitschrift «Charlie Hebdo» gedacht. Dies gab der französische Fussball-Verband FFF bekannt. Die FFF sicherte zudem auf ihrer Homepage den Familien der Opfer ihre Unterstützung zu.

Auf Twitter sind Beileidsbekundungen von Redaktionen, Journalisten und anderen Menschen zu finden.