Zum Inhalt springen

International Schweiz besorgt über «Wettbewerb der Militäroperationen»

Kurz nach den ersten Luftangriffen Russlands in Syrien hat sich Bundesrat Didier Burkhalter im UNO-Sicherheitsrat geäussert. Er fordert, dass alle involvierten Länder gemeinsam auf eine Lösung hinarbeiten.

Luftaufnahme des russischen Verteidigungsministeriums mit Fadenkreuz und Einschlag (schwarz-weiss)
Legende: Bild des russischen Verteidigungsministeriums, dass einen russischen Einsatz in Syrien dokumentieren soll. Keystone

Aussenminister Didier Burkhalter hat sich im UNO-Sicherheitsrat zum Syrien-Konflikt geäussert. Kurz zuvor war bekannt geworden, dass Russland erste Luftschläge in Syrien durchgeführt hat.

«Wir sind besorgt über den anscheinenden Wettbewerb zwischen verschiedenen militärischen Operationen in Syrien», sagte Burkhalter. «Sowohl die massiven Flüchtlingsbewegungen wie die Ausbreitung von transnationalem Terrorismus unterstreichen, dass schnelles und konsequentes Handeln geboten ist.»

Schweiz fordert gemeinsames Vorgehen

Burkhalter schlug die Schaffung einer Kontaktgruppe vor. Dieser sollten vor allem Russland, die USA und Vertreter von Staaten in der Region, darunter Iran und Saudi-Arabien, angehören.

Der Schweizer Aussenminister plädierte dafür, auch mit dem syrischen Machthaber Baschar al-Assad zu diskutieren. «Der einzige Weg zum Frieden führt über einen umfassenden Dialog, auch mit der syrischen Regierung», sagte Burkhalter.

«UNO kann auf die Schweiz zählen»

Burkhalter sagte, auf der Suche nach einer politischen Lösung stellte die Schweiz der UNO Experten, Logistik und finanzielle Mittel zur Verfügung. «Die Vereinten Nationen können auf die Schweiz zählen. Wir fordern die Syrer auf, diese Gelegenheit zu ergreifen und sich an den Arbeitsgruppen zu beteiligen.»
Die Schweiz unterstützt die Bemühungen des UNO-Sondergesandten für Syrien, Staffan de Mistura, um parallele thematische Diskussionen in innersyrischen Arbeitsgruppen zu fördern. De Mistura steht der Schweizer Nicholas Michel als Berater für Recht und Politik zur Seite.

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen.

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren.

6 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.