Zum Inhalt springen

International Schweiz verschärft Sanktionen gegen Nordkorea

Eingefrorene Gelder, ein ausgeweitetes Reiseverbot und ein verschärftes Exportverbot. Der Bundesrat zieht die Daumenschrauben an: Er hat die Sanktionen gegen Nordkorea verschärft.

Kundgebung in Pjöngjang.
Legende: Die Bilder aus Nordkorea sind weiter martialisch. Keystone

Der Bundesrat setzt damit eine Resolution des UNO-Sicherheitsrates um. Die Bestimmungen treten am Donnerstag in Kraft. Unter anderem werden Gelder, die einen Zusammenhang mit dem nordkoreanischen Nuklear- und Raketenprogramm haben, eingefroren.

Auslöser war Nukleartest

Der Personenkreis, für den ein Ein- und Durchreiseverbot gilt oder deren Vermögenswerte eingefroren werden, wird ausgeweitet. Die Liste von Gütern, die nicht nach Nordkorea exportiert werden dürfen, wird verlängert.

Die UNO hatte am 7. März verschärfte Sanktionen gegen Nordkorea beschlossen. Dies als Reaktion auf nordkoreanische Nukleartests Mitte Februar. Mit der angepassten Verordnung setzt die Schweiz diese Beschlüsse um.

6 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Michael Hunziker, 4456 tenniken
    Waaaaaaaaaaaaaaaaahnsinn! Und wenn das nichts fruchtet, macht sich die beste Armee der Welt gen Osten auf die Socken und Ueli Maurer beantragt ein sofortiges Notbudget für die Anschaffung von Militärfahrrädern um die Mobilität unseres sicher furchterregenden Expeditionskorps massiv zu erhöhen.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von M Jaeger, Wildwil
    Wieso denn die Nord-Koreaner boykottieren? Die sind doch das Vorbild unserer Regierung dem sie täglich ein bisschen ähnlicher sind mit der angestrebten CH Verbots- Überwachungs- und Regelungsdichte.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Paul Reinmann, Gerlafingen
    Nordkorea hat eine der brutalsten Regierungen welche die Welt je gesehen hat. Die beschlossenen Sanktionen gehen noch viel zu wenig weit.... ....es bleibt zu hoffen, dass nicht nur die Schweiz sondern auch China endlich die Daumenschrauben anziehen und das Regime zu Eingeständnissen zwingt. Nicht die Atomwaffen sind das Problem Nordkoreas sondern die bewusste Weigerung, ihrem Volk eine "normale" Bildung zu gewähren.....das wichtigste Menschenrecht überhaupt...!
    Ablehnen den Kommentar ablehnen