Schwere Explosion in Südwestchina

Am Montagabend hat eine Explosion in einer Chemiefabrik in Südwestchina einen grossen Brand ausgelöst. Beim Unglück in der Provinz Fujian wurden mindestens 14 Menschen verletzt. Mehrere hundert Feuerwehrleute sind ausgerückt. Am Dienstagmorgen war der Brand noch nicht unter Kontrolle.

Video «Explosion in einer chinesischen Chemiefabrik (Originalton)» abspielen

Explosion in einer chinesischen Chemiefabrik (Originalton)

0:16 min, vom 7.4.2015

In China kam es in der südwestlichen Stadt Zhangzhou zu einer Explosion in einer Chemiefabrik. Dabei wurden gemäss Agenturmeldungen mindestens 14 Menschen verletzt. Die Detonation habe sich am Montagabend um 19.00 Uhr Ortszeit ereignet.

Am Dienstagmorgen hatten die über hundert ausgerückten Feuerwehrleute den Brand noch nicht unter Kontrolle.

In der Fabrik wird der Stoff Paraxylen (PX) verarbeitet. Dieser ist brennbar und wird in der Herstellung von Polyester sowie Plastik verwendet. In China wird seit Jahren gegen PX-Fabriken mobil gemacht. Der chemische Stoff soll Augen-, Nasen- und Halsirritationen auslösen.

Ursprünglich war die Küstenstadt Xiamen als Standort für den Bau der Fabrik vorgesehen. Aufgrund von Protesten wurde die Anlage schliesslich am jetzigen Standort errichtet.