Zum Inhalt springen

Schwere Explosionen in Syrien Dutzende Tote bei Raketenangriffen auf Militärstützpunkte

  • In Syrien sind mehrere Stützpunkte der Armee von Raketen getroffen worden.
  • Laut der syrischen Beobachtungsstelle für Menschenrechte sind mindestens 26 Menschen getötet und 60 verletzt worden.
  • Syrische Staatsmedien vermuten Israel hinter den Angriffen.
Syrien-Karte
Legende: Die meisten Toten hat es im Hauptquartier der 47. Brigade westlich der Stadt Hama gegeben. SRF

Die meisten Opfer habe es bei einem Angriff in der Nähe der Stadt Hama auf das Hauptquartier der 47. Brigade gegeben. Diese setzt sich aus syrischen Regierungstruppen und iranischen Kräften zusammen. Zudem seien Stützpunkte beim Flughafen von Aleppo getroffen worden.

Dies berichtete die in Grossbritannien ansässige syrische Beobachtungsstelle für Menschenrechte, deren Angaben kaum unabhängig zu überprüfen sind. Das Staatsfernsehen zeigte Aufnahmen von schweren Explosionen.

Wer die Raketen abfeuerte, blieb nach Angaben der Aktivisten zunächst unklar. Verschiedene Staatsmedien äusserten die Vermutung, Israel könnte hinter den Angriffen stecken. Das israelische Militär kommentiert derartige Vorgänge grundsätzlich nicht.

Israel fühlt sich bedroht

Stunden vor dem Angriff hatte Israels Verteidigungsminister Avigdor Lieberman erklärt, die Streitkräfte behielten sich weitere Einsätze in Syrien vor. Israel betrachtet iranische Militäreinrichtungen und Raketenlager im Nachbarland als direkte Bedrohung seiner Sicherheit.

Der schiitische Iran unterstützt Syriens Regierung im Bürgerkrieg. Als verlängerter Arm Teherans hat sich die libanesische Hisbollah-Miliz in den vergangenen Jahren in Syrien zu einer der stärksten Mächte entwickelt.

In den vergangenen Jahren flog Israel Dutzende Angriffe auf Ziele in Syrien. Meist richteten sie sich gegen Waffenkonvois für die Hisbollah, aber auch gegen iranische Stützpunkte.

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen.

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren.

30 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von markus aenishaenslin (aenis)
    In dem Nahenosten hat es sehr viele Poker Face Spieler. Auf jeden Fall Bomben und Raketen Made in US, Milliarden Umsatz für die amerikanische Waffen Industrie. Abgelaufene Ware billig entsorgt, neu Bestellung bereits online geordert. Der Wiederaufbau besorgen die anderen.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Luzius Brotbeck (LuziBrot)
    Laut Ha'aretz (israelische Zeitung) wurden bunkerbrechende Lenkwaffen benutzt, deren Abschuss, wohl aus der Luft erfolgte. Als Angreifer würden (gem. telepolis) neben Israel, theoretisch auch Mitglieder der US-Koalition (USA, GB, F) in Frage kommen. However, es war ein weiterer völkerrechtswidriger Militärschlag der Menschen tötete & verletzte. Gem. Prof. Mayer (vgl. ARD-MiMa 10.04.18) gab es bereits über 100 belegte Angriffe durch isrealische Kampfjets & Raketen auf Syrien seit Kriegsbeginn.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Erwin Jenni (ej)
    Und schon wird wieder auf Israel eingedroschen, obwohl noch gar nichts bewiesen ist! Ja, Israel hat das Recht, sich selbst zu verteidigen, wenn es nötig sein sollte. Im Gegensatz zu den arabisch-islamischen Staaten in der Region, die sich seit Jahren gegenseitig bis auf's Blut bekämpfen, schützt Israel seine Bürger, egal ob dies Juden, Christen oder Muslime sind! Kein Land in dieser Region tut dies so konsequent wie Israel. Der Iran hat die Hisbollah im Libanon hochgerüstet wie nie zuvor!
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
    1. Antwort von Hans Bernoulli (H.Bernoulli)
      Zum Glück denkt Putin nicht wie die Israelis, trotzdem die USA US-Militärstützpunkte immer näher an Russland bauen und immer mehr Material in der Nähe der russischen Grenze bringen.... Zuschlagen als Selbstverteidigung, geht es noch?
      Ablehnen den Kommentar ablehnen
    2. Antwort von Luzius Brotbeck (LuziBrot)
      Bei allem Verständnis für die Bedrohung, welche Israel geltend macht, es legitimiert noch lange keine völkerrechtswidrige tödlichen Militärschläge auf syrisches Territorium mit! Weder wurde Israel, welches bereits über 100 Mal syrisches Territorium mit Kampfjets und Raketen bombardierte (vgl. ARD MiMa vom 10.04.18), vom Iran noch von Syrien angegriffen, noch besteht ein UNO-Mandat. Man stelle sich vor Iran oder Syrien würde Stellungen in Israel bombardieren...
      Ablehnen den Kommentar ablehnen