Zum Inhalt springen

International Schwule hissen in Istanbul die Regenbogenfahne

Zehntausende Lesben und Schwule sind in der türkischen Metropole Istanbul für mehr Rechte auf die Strasse gegangen. Nahe des Taksim-Platzes dominierte die Regenbogenflagge.

In der türkischen Metropole Istanbul haben Zehntausende Lesben und Schwule für mehr gesellschaftliche Akzeptanz demonstriert. Sie verwandelten das Zentrum der Stadt mit ihren Regenbogenfahnen in ein Farbenmeer. Auf der Einkaufsmeile Istiklal Caddesi in der Nähe des Taksim-Platzes herrschte Volksfeststimmung.

Die Demonstranten trugen Schilder mit Aufschriften wie «Liebe kennt kein Geschlecht» und «Stoppt Homophobie». Die Polizei war mit Wasserwerfern präsent, hielt sich aber zurück. Die Demonstration verlief friedlich.

Regierungsfeindliche Parolen wie im letzten Jahr, als der «Marsch des Stolzes» mit den Gezi-Protesten zusammenfiel, waren nur vereinzelt zu hören.

Muslime kritisieren Parade wegen Ramadan

Der Istanbuler «Marsch des Stolzes» findet jedes Jahr statt und ist der grösste seiner Art in der muslimischen Welt. Die offiziell säkulare Türkei gehört zu den wenigen Ländern in der Region, in denen Homosexualität nicht verboten ist.

Teile der mehrheitlich muslimischen Gesellschaft sind aber sehr konservativ und ächten Homosexualität. Islamisten kritisierten auf Twitter, dass die islamisch-konservative Regierung den Marsch zu Beginn des für Muslime heiligen Fastenmonats Ramadan nicht verhindert hat.

«Pink Dot» in Singapur

Am Samstag hat in Singapur die Schwulen- und Lesben-Demonstration «Pink Dot» stattgefunden. Mit 26'000 Besuchern – 5000 mehr als im vergangenen Jahr – wurde laut den Veranstaltern ein neuer Rekord aufgestellt. Sex zwischen Männern ist im autoritären asiatischen Stadtstaat verboten, aber das Gesetz wird nicht angewendet.

3 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von D. Schmidel, St. Gallen
    Religionen sind kranke Gebilde, da sie die absolute Wahrheit verkünden, die es nicht gibt. Die Homosexuellen sind ein Opfer dieser Religionen. Ein Grund mehr, Religionen abzulehnen und in die Schranken zu verweisen. Eine Religion die homosexuelle Menschen ausschliesst, darf nicht noch durch das Menschenrecht geschützt werden. Wann begreifen wir das endlich?
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
    1. Antwort von Ulrich Wenger, Solothurn
      Warum sollten Religionen kranke Gebilde sein? Du denkst also dass es diese "absolute Wahrheit" nicht gibt, was bedeutet, dass du nicht an Gottes Offenbarungen und Propheten glaubst, sprich Atheist bist. Dass du dann einen solchen Standpunkt vertrittst, ist alles andere als überraschend.
      Ablehnen den Kommentar ablehnen
    2. Antwort von Maria Keller, Madrid
      Na, ein Teil der Menschenrechte ist, dass man seine Religion frei wählen darf. Du kannst nicht daherkommen und in "gute und schlechte" Religionen anfangen aufzuteilen. Du kannst nur die Religionen davon abhalten, anderen ihre Menschenrechte zu verwehren.
      Ablehnen den Kommentar ablehnen