Zum Inhalt springen

Header

Video
Johnson: «Ich glaube daran, die Leute aufzubauen und ihnen eine Chance zu bieten»
Aus News-Clip vom 30.06.2020.
abspielen
Inhalt

Schwung für die Wirtschaft Boris Johnson will «bauen, bauen, bauen»

  • Der britische Premierminister Boris Johnson hat ein milliardenschweres Konjunkturpaket angekündigt, um die von der Coronapandemie gebeutelte Wirtschaft in Schwung zu bringen.
  • Kurzfristig will die Regierung demnach fünf Milliarden Pfund für die Infrastruktur des Landes ausgeben, kündigte Johnson in einer Rede an.
  • Zudem sollen 12 Milliarden Pfund in die Schaffung von bezahlbarem Wohnraum fliessen.

In den kommenden acht Jahren soll dies verwirklicht werden. Die Regierung sei «entschlossen, diese Krise zu nutzen, um die grossen ungelösten Herausforderungen dieses Landes aus den vergangenen drei Jahrzehnten anzugehen», so Johnson in seiner Rede in der Stadt Dudley in der Nähe von Birmingham.

Mit dem Versprechen, auch die Ausgaben nicht zu kürzen, verglich er seinen Plan mit dem «New Deal» des ehemaligen US-Präsidenten Franklin D. Roosevelt aus den 1930er Jahren. Dieser schaffte durch Bauvorhaben Arbeitsplätze, um den Vereinigten Staaten zu helfen, sich von der Grossen Depression zu erholen.

Boris Johnson auf Bagger
Legende: Johnson bei einem Besuch der Baustelle von Speller Metcalfe am Dudley Institute of Technology am 30. Juni 2020. Keystone

Drastischer Wirtschaftseinbruch

«Wir können nicht einfach weiterhin Gefangene der Krise sein», sagte Johnson. «Wir müssen schnell arbeiten, denn wir haben bereits den schwindelerregenden Rückgang des BIP, und wir wissen, dass die Menschen um ihre Arbeitsplätze besorgt sind». Dafür müsse man «Krankenhäuser bauen, Schulen bauen, Hochschulen bauen und umweltfreundlicher bauen». Finanzminister Rishi Sunak wird nächste Woche weitere Einzelheiten bekannt geben.

Wir werden Krankenhäuser bauen, Schulen bauen, Hochschulen. Wir werden auch wieder umweltfreundlicher bauen und ein schönes Grossbritannien.
Autor: Boris JohnsonBritischer Premierminister

In Grossbritannien ging durch die Coronakrise in den ersten drei Monaten des Jahres die Wirtschaftsleistung stark zurück. Der Rückgang fiel extremer aus als bisher gedacht, war aber nicht so stark wie in der Eurozone. Im ersten Quartal sei das Bruttoinlandsprodukt im Quartalsvergleich um 2.2 Prozent geschrumpft, teilte das nationale Statistikbüro ONS mit.

Stärkster Rückschlag seit Finanzkrise

Der Einbruch ist der stärkste Rückschlag für die britische Wirtschaft seit der schweren Finanz- und Wirtschaftskrise in den Jahren 2008 und 2009. Der Rückgang fiel allerdings spürbar schwächer aus als in der Eurozone. Hier war die Wirtschaftsleistung im ersten Quartal um 3.6 Prozent gesunken.

Die Botschaft des Premierministers wurde überschattet von der Ankündigung einer neuen Abriegelung in Leicester, nur 50 Meilen entfernt, wo die Infektionen stark zunahmen. Johnson musste sich während der Pandemie immer wieder harscher Kritik an seinem Umgang mit der Coronakrise stellen.

SRF 4 News; 30.06.20, 15 Uhr;

Jederzeit top informiert!
Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden.
Schliessen

Jederzeit top informiert!

Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden. Mehr

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren. Weniger

Push-Mitteilungen aktivieren

Sie haben diesen Hinweis zur Aktivierung von Browser-Push-Mitteilungen bereits mehrfach ausgeblendet. Wollen Sie diesen Hinweis permanent ausblenden oder in einigen Wochen nochmals daran erinnert werden?

Meistgelesene Artikel

Nach links scrollen Nach rechts scrollen

4 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Stefan Herzog  (Bimbam)
    Das wird schon in GB. Alles ist besser als in den erpresserischen Fängen der EU zu verbleiben. vielversprechend ist ja schon mal, dass die Wirtschaft weniger zu leiden scheint als in der restlichen EU. Dieser Trend wird sich auch nach einem No-Deal fortsetzen, garantiert!
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Alois Keller  (eyko)
    Hoffe für GB, dass Johnson seine Ziele verwirklichen kann und die Wirtschaftsleistung bald wieder in Gang kommt. Besonders das Bauen von Schulen, Krankenhäuser und Schaffung von bezahlbarem Wohnraum wird viele Briten freuen. Grossbritannien wird sich vom Brexitschock erholen und wieder stark dastehen vielleicht sogar besser als mit der EU. Es muss gelingen. Der Umgang mit der Coronakrise kann nur besser werden, Johnson hat auch dazu gelernt.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von mahmut alane  (holundder)
    Erfreulich zu sehen wie ein rechtspopulist linke Ideen anwendet. Wäre das ganze noch ein Green new deal wäre es perfekt aber guter Anfang Boris. Respekt für einmal.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
    1. Antwort von Florian Kleffel  (Hell Flodo)
      Ja, ich bin auch positiv überrascht, dass er sich vom Thatcherismus der Tories komplett abzuwenden scheint. (Im Gegensatz zu Trump, von dessen Infrastrukturprojekten man zuletzt im Wahlkampf hörte). Das Lob von Roosevelt könnte sogar dazu beitragen, links und rechts Feindbilder abzubauen und sich vermehrt auf Inhalte statt den politischen Absender zu konzentrieren.
      Ablehnen den Kommentar ablehnen