Zum Inhalt springen

International Sechs Monate nach «Sandy»: Wiederaufbau vielerorts unmöglich

In New York leben immer noch rund 2000 Sturmopfer in Hotels. Das Geld für den Wiederaufbau fehlt, weil die Versicherungen nur einen Teil des Schadens vergüten. Recherchen von «Reporter» zeigen: Im besonders betroffenen Stadtteil Staten Island hat die US-Regierung die Zerstörung mitverschuldet.

Legende: Video Der zerstörte amerikanische Traum abspielen. Laufzeit 22:00 Minuten.
Aus Reporter vom 28.04.2013.

Von Pedro Correas Haus ist nur noch das Fundament übrig, ein paar Treppenstufen und eine löchrige US-Fahne. Eine halbe Million Dollar war es vor dem Sturm wert, die staatliche Flutversicherung aber zahlt maximal 250'000. Und dies auch nur, wenn die Hausbesitzer am gleichen Ort wiederaufbauen. Ein Systemfehler, wie sich schon bei früheren Hurrikanen zeigte: Direkt am Meer liegende Häuser werden immer wieder beschädigt.

Correas Haus liegt nicht nur unter dem Meeresspiegel in einem Sumpfgebiet an der Küste von Staten Island, sondern auch direkt im Auge eines Hurrikans, wie Geologen sagen.

Kein Geld für einen Damm

Die Bewohner der Oakwood Beach lebten jahrelang praktisch ohne Schutz. Die behelfsmässig errichtete Strandmauer wurde bei einem Brand vor vier Jahren beschädigt. Correa erzählt, dass seither die Keller bei Unwettern regelmässig überflutet wurden: «Wir sagten den Politikern, die Mauer müsse repariert werden.» Alles habe zu lange gedauert.

Pedro Correa bei seinem zerstörten Haus in Oakwood Beach, Staten Island.
Legende: Correa und seine Nachbarn lebten jahrelang ohne Schutz. Pedro Correa

Recherchen von «Reporter» zeigen: Die US-Regierung wusste schon vor 20 Jahren, dass die Küste von Staten Island immer wieder von Stürmen beschädigt wird. 1993 gab das für Schutzbauten zuständige Militärdepartement eine Studie in Auftrag. Nur: Mit dem Bau eines Damms wurde bis heute nicht begonnen. Die Studie habe sich verzögert, sagt ein Sprecher, weil der Kongress zu wenig Mittel bewilligt habe.

US-Regierung kauft zerstörte Häuser auf

23 Menschen sind in Staten Island durch Hurrikan «Sandy» gestorben, drei davon an der exponierten Oakwood Beach. Der Sturm hat die Strandmauer komplett zerstört. Die Bewohner wehrten sich darum monatelang dagegen, ihre Häuser an der Küste wiederaufzubauen.

In der Folge hat der New Yorker Gouverneur Andrew Cuomo angeordnet, die Regierung solle die Häuser der Bewohner von Oakwood Beach aufkaufen. Correas Nachbar meint dazu trocken: «Für die Regierung ist das günstiger, als endlich einen Damm zu bauen.» Das für den behördlichen Buyout vorgesehene Budget beträgt 400 Millionen. Der Bau von Schutzwehren entlang den Küsten von Manhattan und Staten Island aber würde Milliarden kosten.

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen.

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren.

1 Kommentar

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Robert Diller, USA
    Frau Bauer, Ihre verbitterte und anti-amerikanische Reportage ist bedauerlich. Die politische Stellung eines Landes in Frage zu stellen ist eine Sache jedoch den Glauben und Willenskraft der Buerger zu belaecheln ist beschaemend.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen