Zum Inhalt springen

Schiesserei in Florida Sechs Tote auf Firmengelände in Orlando

In Orlando im US-Bundesstaat Florida sind mehrere Menschen durch Schüsse getötet worden.

  • Bei einer Schiesserei auf dem Gelände einer Firma für Wohnmobil-Teile in Orlando (US-Bundesstaat Florida) sind fünf Personen getötet worden.
  • Anschliessend hat der Täter sich selbst das Leben genommen.
  • Es gibt keine Anzeichen für Terrorismus oder irgendeine Art von organisierter Kriminalität. Die Polizei geht davon aus, dass sie es mit einem Fall von Gewalt am Arbeitsplatz zu tun haben.
  • Fast genau vor einem Jahr, am 12. Juni 2016, waren in einem Nachtclub in Orlando 49 Menschen durch Schüsse getötet worden.

Bei einem bewaffneten Angriff in einer Firma im US-Bundesstaat Florida sind sechs Menschen getötet worden. Unter den Toten war auch der Angreifer, ein früherer Angestellter, wie die örtliche Polizei am Montag mitteilte.

Demnach war der 45-Jährige über seine Entlassung aufgebracht gewesen. Er feuerte in dem Firmensitz in Orlando um sich und erschoss sich anschliessend selbst. Vier der Opfer des Angriffs starben nach Angaben des Polizeichefs vor Ort, ein weiteres Opfer später im Spital. Es gebe keine Hinweise, dass der Täter «irgendeiner Art von Terrororganisation angehört» habe.

Der mutmassliche Täter, im April von der auf Wohnmobil-Bauteile spezialisierten Firma entlassen, war bereits im Jahr 2014 durch einen Übergriff auf einen Kollegen aufgefallen.

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen.

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren.

5 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.