Trump spricht im Kongress Seit 25 Jahren führt Mark Knoller Buch über die US-Präsidenten

Mark Knoller ist Journalist bei CBS. Doch seine Passion sind die US-Präsidenten. Darüber führt er akribisch Buch.

Die Rede zur Lage der Nation vor dem Kongress ist nur eine von vielen Ansprachen, die ein Präsident in den USA zu halten hat. Aber einer behält immer den Überblick: Mark Knoller. Er ist Korrespondent im Weissen Haus für den Sender CBS, berichtet seit Jahren über die US-Präsidenten und führt Buch über jedes Detail ihres Tuns, auch über die Reden, die unwichtigen und die wichtigen.

Jederzeit im Einsatz – auch nachts

Und er nimmt es akribisch genau: Jeder Schritt, jedes Wort, jede Bewegung des US-Präsidenten wird protokolliert und gezählt. Jeden Tag, seit 25 Jahren. Mark Knoller ist das institutionelle Gehirn der Präsidentschaft.

Der CBS-Journalist hält alles in einer Art Tagebuch fest: Die Reisen, die Flüge, die Besucher oder eben die Reden. Er rapportiert die Aktivitäten des US-Präsidenten an seine Viertelmillion Follower auf Twitter. Später, wenn andere Feierabend machen, überträgt er die Daten in sein Tagebuch, bis tief in die Nacht hinein. Mark Knoller freut sich jeden Tag erneut darauf, auch mit 65.

«Wenn ich nicht arbeite, dann vermisse ich meinen Job», sagt er. Knoller ist ein Besessener, ein Präsidenten-Freak, obwohl er das nicht so gerne hört. Er findet es auch faszinierend jetzt mit dem neuen Präsidenten. Trump bringe eine ganz andere Dynamik und einen andern Stil mit.

Big Knoller ist watching you – seit der Ära Clinton

Trumps Rede vom Mittwoch ist auch für Mark Knoller eine der wichtigsten, aber überschätzen mag er sie nicht. Er hat in seiner beruflichen Laufbahn schon 40 solcher Ansprachen verfolgt, aber keine einzige davon ist ihm im Gedächtnis geblieben: «Politiker sind froh, wenn sich ihre Wähler am nächsten Tag noch an ihre Worte erinnern können», meint Mark Knoller schmunzelnd.


Jeder Schritt des US-Präsidenten wird registriert

4:46 min, aus SRF 4 News aktuell vom 28.02.2017

Der langjährige Reporter berichtet seit vier Jahrzehnten aus dem Weissen Haus. In Bill Clintons Amtszeit fing er dann an, die Aktivitäten der Präsidenten aufzuschreiben. Clinton flog damals oft nach Kalifornien und Journalist Mark Knoller wollte wissen, wie oft. Er brauchte Stunden, um diese Zahl zu ermitteln. Von da an begann er, ein haargenaues Protokoll zu führen.

Seine Journalisten-Kollegen sind ihm dankbar, dass sie diese Daten nicht mehr selber zusammensuchen müssen. Und wie lange will der 65jährige sein Präsidententagebuch noch führen? «Bis es mich nicht mehr interessiert», sagt Knoller, aber an diesem Punkt sei er noch nicht.

Twitter-Star oder Buch-Autor

Ein Nachfolger ist auch nicht in Sicht. Dennoch muss er irgendwann darüber nachdenken, was mit seinem umfangreichen Datenpaket geschieht, wenn er in Pension geht. Vielleicht stelle er es einfach ins Internet, damit alle darauf zugreifen können, meint der Journalist. Aber vorher hat Mark Knoller noch ein Ziel zu erreichen: Er wünscht sich so viele Follower auf Twitter wie Präsident Trump.

«Er hat 25 Millionen und ich nur 250'000. Es wäre so schön, auch so viele zu haben», schwärmt Mark Knoller. Falls er das nicht schafft, kann er immer noch ein Buch schreiben. Einen Roman, denn der Zahlen- und Fakten-Freak sehnt sich nach Fiktion, nach einer Traumwelt, in der nur seine Vorstellungskraft zählt.

Sendungsbeiträge zu diesem Artikel

  • Donald Trump schliesst Medien aus

    Aus Tagesschau vom 25.2.2017

    Die Regierung von US-Präsident Donald Trump hat mehrere namhafte Medien von der täglichen Pressekonferenz ausgeschlossen. Grund sei Platzmangel im Presseraum gewesen, liess das Weisse Haus verlauten.

  • Trump in seinem Element

    Aus Tagesschau vom 24.2.2017

    Donald Trump bleibt sich treu. Bei seinem Auftritt heute an einer Konferenz der amerikanischen Konservativen teilte er aus. Gegen seine Kritiker, gegen die Vorgänger-Regierung, gegen die Medien: Trump pur.

  • Neues Mitglied für Trumps Team

    Aus Tagesschau vom 21.2.2017

    H.R. McMaster ist von Präsident Donald Trump zum neuen US-Sicherheitsberater ernannt worden. Sogar Trump-Kritiker loben den Entscheid.

  • Trump bestätigt an Medienkonferenz Kritiker und Anhänger

    Aus Tagesschau vom 17.2.2017

    Knapp einen Monat ist Donald Trump nun im Amt. An einer Medienkonferenz gestern beklagte er sich bitter, welches Schlamassel sein Vorgänger hinterlassen habe, und am Schluss versprach Trump, das Land einen zu wollen. Sowohl Anhänger wie Kritiker Trumps kamen so auf ihre Rechnung. Dazu die Einschätzung von SRF-USA-Korrespondent Peter Düggeli.