Zum Inhalt springen
Inhalt

Seit Freitag frei Deniz Yücel hat Deutschland schon wieder verlassen

  • Der am Freitag aus türkischer Haft entlassene «Welt»-Journalist Deniz Yücel hat Deutschland bereits wieder verlassen.
  • Das teilte er am Samstag auf Twitter mit.
  • «Ich bin nicht in Deutschland. Aber ich bin unter Freunden», schrieb Yücel dort.

Dazu veröffentlichte er ein Foto, das ihn neben seiner Frau Dilek Mayatürk Yücel und mit acht weiteren Menschen auf einer Wiese zeigt. Es scheint recht warm zu sein, denn die meisten tragen nur Hemden oder T-Shirts.

Yücel hatte ein Jahr ohne Anklage in der Türkei im Gefängnis gesessen. Am Freitag ordnete ein Gericht seine Freilassung an. Bereits wenige Stunden später verliess er mit seiner Frau per Flugzeug die Türkei und landete am späten Abend in Berlin.

Verfahren läuft weiter

«Welt»-Chefredakteur Ulf Poschardt schrieb am Samstag auf Twitter angesichts der Vielzahl von Anfragen: «Deniz geht es gut, er geniesst sein Leben in Freiheit, wir lassen ihn in Ruhe.»

Yücel selbst hatte sich am Freitagabend per Videobotschaft zu Wort gemeldet. Darin dankte er allen, die während der Haft an seiner Seite standen. Er wisse bis heute nicht, warum er verhaftet und «als Geisel genommen» worden sei, sagte der deutsch-türkische Journalist. «Und ich weiss auch nicht, warum ich heute freigelassen wurde.» Die türkische Staatsanwaltschaft fordert für ihn 18 Jahre Haft wegen «Volksverhetzung» und «Terrorpropaganda».

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen.

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren.

2 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Christa Wüstner (Saleve2)
    Sofort nach der Entlassung hielt Erdogan eine Rede, in der er betonte, sobald in D. wieder eine Regierung steht, würde er offiziell nach Deutschland kommen und auch Merkel wieder in die Türkei. Für ihn wäre es auch wichtig, wieder vor Türken sprechen zu können in D.Er hat also wieder Aufwind bekommen und versucht Richtung EU zu steuern. Auch beide Aussenminister hätten wieder starken Kontakt zu einander. Den Ex-Kanzler G. Schröder würdigt der türk. Aussenm. heute bereits wieder.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Lars Graf (Lars)
    Das Osmanische Reich ist zurück in der Türkei und damit auch der Islam. Atatürk hat den modernen Staat gegründet und den Islam aus dem öffentlichen Leben gedrängt. Da gab es keine Kopftücher an der UNI. Wirtschaftlich sieht es nicht Gut aus. Traurig.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen