Zum Inhalt springen
Inhalt

International Selbst Russland zweifelt: Assad vor dem Ende?

Die Nato und die USA erwarten einen Kollaps des Assad-Regimes. Selbst Russland, bislang eine wichtige Stütze im Überlebenskampf des Präsidenten, hält seine Niederlage offenbar für möglich – für Assad ein schwerer Schlag.

Legende: Video Assads Macht bröckelt abspielen. Laufzeit 01:48 Minuten.
Aus Tagesschau Nacht vom 14.12.2012.

Angesichts der Rückschläge der Regierungstruppen in Syrien geht der Westen von einem baldigen Zusammenbruch des Regimes von Präsident Baschar al-Assad aus.

«Tage Assads gezählt»

«Ich denke, dass sich das Regime in Damaskus dem Kollaps nähert», sagte Nato-Generalsekretär Anders Fogh Rasmussen in Brüssel. «Ich denke, es ist nur noch eine Frage der Zeit.»

Auch die USA erwarten ein baldiges Ende des syrischen Herrschers. «Wir glauben, dass die Tage von Assads Regime gezählt sind», sagte Victoria Nuland, Sprecherin im US-Aussenministerium. Zwar könne niemand die Zukunft voraussehen. Aber die Opposition habe in letzter Zeit entscheidende Erfolge erzielt. Das Regime in Damaskus greife in letzter Verzweiflung immer mehr zur Gewalt gegen das eigene Volk.

Russland schliesst Regime-Kollaps nicht mehr aus

Selbst Russland, bisher ein enger Verbündeter des syrischen Präsidenten, scheinen fast zwei Jahre nach Beginn des Aufstandes in Syrien Zweifel zu kommen, ob Assad politisch überleben kann. Der Präsident verliere zunehmend die Kontrolle über das Land, sagte der russische Vizeaussenminister Michail Bogdanow. Deshalb sei eine Niederlage nicht auszuschliessen.

Aussenminister Sergej Lawrow, der bislang fest an Assads Seite stand, will an diesem Freitag Vertreter der syrischen Opposition empfangen.

Riesige Flüchtlingslager

Legende: Video Riesige Flüchtlingslager abspielen. Laufzeit 03:41 Minuten.
Aus 10vor10 vom 13.12.2012.

Die prekäre Lage in ihrem Heimatland hat in den vergangenen Monaten mehr als 500‘000 Syrer in die Flucht getrieben. Rund zweieinhalb Millionen Menschen sind einem «10vor10»-Bericht zufolge innerhalb der Landesgrenzen auf der Flucht. In den Flüchtlingslagern fehlt es an vielem – und nun beginnt der kalte und nasse Winter.

Kritik an USA wegen Terrorerklärung

Unterdessen wächst in Syrien die Kritik an einem Entscheid Washingtons, die Al-Nusra-Front zur Terrororganisation zu erklären. An diesem Freitag wollen die Revolutionsaktivisten unter dem Motto «Es gibt keinen Terror in Syrien ausser dem Terror von Assad» demonstrieren. Zuvor hatte sich bereits ein Mitglied der syrischen Muslimbruderschaft negativ über diese Entscheidung der USA geäussert.

Die islamistische Al-Nusra-Front kämpft gegen das Assad-Regime, zum Teil Seite an Seite mit anderen Rebellenbrigaden. Die Gruppe hat zudem zahlreiche Sprengstoff- und Selbstmordanschläge auf Soldaten und staatliche Einrichtungen verübt. Der Al-Nusra-Front gehören auch Kämpfer aus anderen islamischen Ländern an.

Autobombe entschärft

Durch die Detonation einer Autobombe in Katana, einem Vorort von Damaskus, starben laut Berichten von Anwohnern 16 Menschen, 20 wurden verletzt. Der Angriff soll sich gegen eine Offizierssiedlung gerichtet haben.

Ein Augenzeuge berichtete, in der Innenstadt sei das Ministerium für Soziales und Arbeit evakuiert worden. Experten hätten eine Autobombe in der Nähe des Gebäudes entschärft.

Parlamentarier getötet

Die Syrische Soziale Nationale Partei (SSNP) teilte mit, der Parlamentarier Abdullah Kairus, ein Mitglied ihres Politbüros, sei bei dem Anschlag auf das Innenministerium am Vortag ums Leben gekommen. Hinter dem Gebäude waren nach Angaben regierungsnaher Medien zwei Sprengsätze detoniert. Nach inoffiziellen Angaben starben insgesamt neun Menschen.

Die Organisation Syrischer Menschenrechtsbeobachter berichtete, landesweit habe es am Donnerstag 50 Todesopfer gegeben, darunter acht Angehörige der Regierungstruppen. Diese seien bei Gefechten in Aleppo getötet worden.

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen.

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren.