Zum Inhalt springen

Header

Inhalt

Selektion der Geschlechter Studie zeigt: Mädchen werden immer häufiger abgetrieben

  • Bis im Jahr 2030 könnten weltweit rund 4.7 Millionen Mädchen weniger zur Welt kommen – aufgrund steigender Abtreibungen von weiblichen Föten.
  • Dies ist das Resultat einer in der Fachzeitschrift «British Medical Journal» veröffentlichten Studie, welche die kurz- und langfristigen Auswirkungen der pränatalen Geschlechtsselektion untersucht hat.
  • Ein internationales Forscherteam hat dafür Daten von mehr als drei Milliarden Geburten analysiert und mögliche Szenarien errechnet.
Audio
Aus dem Archiv: Das Phänomen der ungewollten Mädchen
05:53 min, aus Wissenschaftsmagazin vom 20.04.2019.
abspielen. Laufzeit 05:53 Minuten.

Wie die Forscher mitteilten, haben Abtreibungen aufgrund des Geschlechts in den letzten 40 Jahren in mehreren Ländern Südosteuropas sowie Süd- und Ostasiens zugenommen. Grund dafür sei eine kulturell geprägte Präferenz für männlichen Nachwuchs.

Die Studie im «British Medical Journal» prognostiziert nun: Ein Mangel an Mädchengeburten bis 2030 könnte bei etwa einem Drittel der Weltbevölkerung zu einem Überschuss an jungen Männern führen. Dieser Trend könnte langfristig den sozialen Zusammenhalt innerhalb einer Gesellschaft untergraben, warnen die Experten. Denn: Antisoziales Verhalten und Gewaltbereitschaft könnten in solch ungleich zusammengesetzten Gesellschaften zunehmen.

Heiratsdruck zu erwarten

Die Vorliebe für männliche Nachkommen könnte zudem einen «Heiratsdruck» auslösen. Die Autoren der Studie fordern eine bessere Erhebung der Daten über Praktiken zur Geschlechtsselektion sowie breite Informationskampagnen. Insbesondere gelte es, langfristig auf die Geschlechternormen Einfluss zu nehmen – sie seien der Kern von schädlichen Praktiken wie der pränatalen Geschlechtsselektion. Dies erfordere einen rechtlichen Rahmen, der eine Gleichstellung der Geschlechter gewährleiste.

SRF 4 News, 03.08.2021, 07:00 Uhr;

Jederzeit top informiert!
Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden.
Schliessen

Jederzeit top informiert!

Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden. Mehr

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren. Weniger

Sie haben diesen Hinweis zur Aktivierung von Browser-Push-Mitteilungen bereits mehrfach ausgeblendet. Wollen Sie diesen Hinweis permanent ausblenden oder in einigen Wochen nochmals daran erinnert werden?

Meistgelesene Artikel

Nach links scrollen Nach rechts scrollen

98 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Fabio Scheidegger  (Fabioski)
    Währenddessen sinkt die männliche Fruchtbarkeit wegen Mikroplastik... schön wie wir uns nach und nach selber abschaffen...
  • Kommentar von Katica Öri  (Katiöri)
    In alle Bereichen ist und wird der Mensch immer unmenschlicher der Druck der Gesellschaft ist sehr hoch. In den Kommentaren wird einfach nur Kritisiert aber eventuelle Lösungen werden nicht geschrieben. So ist der Mensch geworden einseitig urteilend mit der Meinung so was passiert nur in andere Kulturen z. B. Betrifft alle Themen. Bitte setzt euch zuerst mit ein Thema wirklich auseinander und nicht nur mit einem kurzen Bericht seit ihr Experten und wisst schon alles.
  • Kommentar von Anna Kissling  (Cristalmix)
    Das Leid der Frauen die gezwungen wurden abzutrieben ist ganz schlimm. Habe einen Bericht gelesen von einer Frau die sich von ihrem Kind verabschiedet hat und es um Verzeihung gebeten hat. Herzzereissend.
    Auch Frauen die selber entschieden haben leiden sehr oft. Es geht um ein eigenes Kind das nicht leben darf..