Serbien: Lieber Kosovo als EU

Kosovo ist für Serbien wichtiger als ein Beitritt zur Europäischen Union. Das sagte der Serbische Präsident Tomislav Nikolic in einem Interview. Serbien könne die Unabhänigkeit Kosovos nicht anerkennen, auch wenn dies Vertreter der EU verlangten.

Portrait von Tomislav Nikolic.

Bildlegende: «Stolz und die Moral» verhindere den Kosovo anzuerkennen für einen EU-Beitritt, sagt Nikolic. Reuters

Der serbische Staatspräsident Tomislav Nikolic hat die Anerkennung der früheren Provinz Kosovo als Vorbedingung für den EU-Beitritt seines Landes strikt abgelehnt.

Das werde «von der Verfassung, den Interessen und der Gemütslage der Bürger sowie durch den Stolz und die Moral» verhindert, sagte er der Belgrader Zeitung «Novosti».

Brüssel und Washington würden Serbien vor die Wahl stellen «entweder Kosovo oder Europa», sagte Nikolic. Seine Position teile auch die Regierung. Kosovo könne nicht nur deshalb aufgegeben werden, «damit wir mehr Euros bekommen».

Sendungsbeitrag zu diesem Artikel

  • Erfolgloser Besuch des albanischen Regierungschefs in Serbien

    Aus Tagesschau vom 10.11.2014

    Im Konflikt um Kosovo ist keine Annäherung zwischen Albanien und Serbien in Sicht. Beim ersten Besuch eines albanischen Ministerpräsidenten in Belgrad seit 68 Jahren beharrten beide Seiten auf ihren Positionen.