Zum Inhalt springen

International Serbien ruft Staatstrauer aus

Wegen der Hochwasserkatastrophe auf dem Balkan hat die serbische Regierung ab Mittwoch eine dreitägige Staatstrauer ausgerufen. In der Nacht mussten erneut Tausende Menschen ihr Zuhause verlassen. So in Kroatien, Bosnien-Herzegowina und Serbien.

Legende: Video Balkan: Kampf gegen das Wasser und die Zeit abspielen. Laufzeit 1:36 Minuten.
Aus Tagesschau am Mittag vom 20.05.2014.

Aufgrund der Toten, welche die Zerstörungswut der Fluten dem Balkan brachte, hat Serbiens Regierung eine Staatstrauer ausgerufen. Sie dauert drei Tage.

Ministerpräsident Aleksandar Vucic gab zudem weitere Todesopfer in Obrenovac bekannt. Demnach sind allein in der Stadt südwestlich von Belgrad 14 Menschen als Folge des schlimmsten Hochwassers seit dem Beginn der Aufzeichnungen vor 120 Jahren ums Leben gekommen.

Fast vier Millionen betroffen

Damit verzeichneten Serbien, Bosnien und Kroatien in den vergangenen Tagen insgesamt 40 Todesopfer. Einige werden noch vermisst.

In Kroatien überschwemmte der Fluss Save mehrere Dörfer, in Bosnien-Herzegowina mussten etwa 11'000 Menschen vor den Fluten in Sicherheit gebracht werden.

1'000'000 Menschen betroffen

Etwa ein Viertel der 3,8 Millionen Einwohner des Landes ist Behördenangaben zufolge von den Überschwemmungen betroffen. Hunderte Erdrutsche sorgten für zusätzliche Zerstörung.

In der Nacht durchbrach in Nordbosnien der Fluss
Sava die Sandsackwälle und überflutete mehrere Dörfer nahe Orasje. Östlich von Belgrad versuchten Soldaten, Mitarbeiter und Freiwillige das Wasser vom Kohlekraftwerk Kostolac fernzuhalten.

Die Gefahr sei noch nicht gebannt, sagte Energieminister Slobodan Antic im Fernsehen. «Wir brauchen Pumpen, Pumpen, Pumpen», erklärte er. Dagegen schien das Kraftwerk in Obrenovac gerettet. Es deckt etwa die Hälfte des Strombedarfs in Serbien ab.

An der Grenze zu Bosnien drohte den Behörden zufolge nahe Mali Zvornik ein ganzer Hügel in den Fluss Drina abzurutschen. Das könnte zur Überflutung des benachbarten Ortes Zvornik führen, erklärten sie.

So hilft die Schweiz

Für die humanitäre Hilfe hat der Bund eine halbe Million Franken bereitgestellt. Acht Fachleute verstärken die Helfer vor Ort. Ein Helikopter der Kosovo Force wurde ebenfalls ins Überschwemmungsgebiet entsandt.

Spendenaufruf

Logo und Schriftzug der Glückskette

Die Glückskette sammelt für die Opfer der Krisen in Gaza, Irak und Syrien. Spenden können Sie auf das Konto 10-15000-6 mit dem Vermerk
«Naher Osten» oder online.

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen.

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren.

1 Kommentar

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von A.Käser, Zürich
    Liebe Spendewillige!Überlegt Euch gut,bevor Ihr einen müden Rapprn spendet.Rentiert es,bringt es was ein?Was geht Euch das Leid/Elend anderer Menschen an?Ihre Gefühle können Euch"schnuppe"sein.Sachlich und rational denken bringt was.Lasst die Kirchen ihre Schatullen öffnen!Sie sind mehr als prall gefüllt.Für solches "Seelengedusel"sind sie"grundsätzlich"zuständig.Sie wissen auch bestens welches"Mass"zuträglich und angebracht ist."Schau zu dass sie arm bleiben."/"Schau zu,dass sie dumm bleiben."
    Ablehnen den Kommentar ablehnen